Newsbeiträge

16. Sonntag im Jahreskreis – 16./17.07.2022

Eingereicht von MK am 16. Jul 2022 - 12:09 Uhr

Ja zu Jesus

Maria und Marta
– zwei Weisen,
zu Jesus Ja zu sagen.

Maria und Marta,
– zwei Weisen,
Jüngerin Jesu zu sein.

Marta und Maria,
– zwei Weisen,
Jesus ankommen zu lassen
im eigenen Leben.

Jesus ist ein Freund, ein Gast,
ein ganz besonderer Gast!
Die tatkräftige Marta will ihm
besonders gastfreundlich begegnen.

Auch Maria hat Jesus erkannt,
auf ihre eigene, unvergleichliche Art.
Sie hört, was Jesus zu sagen hat:
Sein Wort bedeutet Aufbruch.

Es befreit.

Dorothee Sandherr-Klemp (zu Lk 10,38-42)
aus: Magnificat. Das Stundenbuch 07/2022,
Verlag Butzon & Bercker, Kevelaer; www.magnificat.de
In: Pfarrbriefservice.de

Allen eine schöne Ferien- und Urlaubszeit und
unseren Kindern und Jugendlichen viel Spaß in den Zeltlagern
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams!

Sonntagsbrief in den Sommerferien
Der erste Sonntagsbrief nach den Ferien erscheint dann am 21. August 2022!
Ab dann, bis zu den Herbstferien, wird der Sonntagsbrief vorerst im zweiwöchigen Rhythmus erscheinen.


kfd Heilig Geist und kfd St. Peter und Paul

Eingereicht von ab am 15. Jul 2022 - 12:22 Uhr
Herzliche Einladung an alle Frauen zur Sternwallfahrt nach St. Annen, Melle-Schiplage, kath. Kirche St. Anna, am Montag, 15. August 2022. Wir treffen uns um 15:30 Uhr an der Heilig Geist Kirche und bilden Fahrgemeinschaften. Zunächst geht es zur alten Schule in Melle-Schiplage. Dort starten wir um 16:30 Uhr zu Fuß zur Kirche St. Anna. Der Fußweg dauert eine gute Viertelstunde. Um 17:00 Uhr feiert Theo Paul mit uns die Heilige Messe. Anschließend Begegnung rund um die Kirche St. Anna. Weitere Informationen und Anmeldung bis zum 04.08.2022 bei Christa Hinrichsmeyer, Tel. 05401 45398

15. Sonntag im Jahreskreis – 09./10.07.2022

Eingereicht von MK am 09. Jul 2022 - 22:24 Uhr

Das Wort ist ganz nah bei dir

Freiheit scheint vielen
das höchste Gut:
meine Freiheit!
Verbote, Gebote
– eher lästig.

Doch dieses Gebot …
geht nicht über deine Kraft
und ist nicht fern von dir.
Es ist nicht im Himmel …
Es ist auch nicht jenseits des Meeres.

Du selbst kennst ja sein Wort,
und Gottes Wort kennt dich.
Der Herr wird dir Gutes tun.
– Du bist gefragt!
auf dich kommt es an!

Dir selbst ist zugesagt:
Das Wort ist ganz nah bei dir,
es ist in deinem Mund
und in deinem Herzen:
du kannst es halten.

Dorothee Sandherr-Klemp (zu Dtn 30,9c-14)
aus: Magnificat. Das Stundenbuch 07/2022,
Verlag Butzon & Bercker, Kevelaer; www.magnificat.de
In: Pfarrbriefservice.de


14. Sonntag im Jahreskreis – 02./03.07.2022

Eingereicht von MK am 01. Jul 2022 - 05:00 Uhr

Trost in Gott

Mütterlich tröstet Gott,
mitten in der Not.
Auf der Hüfte
werdet ihr getragen,
auf Knien geschaukelt.

Schöpferisch tröstet Gott,
mitten in Leid und Tod.
Euer Herz wird jubeln
und eure Knochen werden sprossen
wie frisches Grün.

Labsal und Hoffnung,
Zuversicht und Trost:
Wie einen Mann,
den seine Mutter tröstet,
so tröste ich euch.

Dorothee Sandherr-Klemp (zu Jes 66,10-14c)
aus: Magnificat. Das Stundenbuch 07/2022,
Verlag Butzon & Bercker, Kevelaer; www.magnificat.de
In: Pfarrbriefservice.de

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Pfarrfest + Klostermahl

Eingereicht von aw am 27. Jun 2022 - 20:27 Uhr
Bild 0 für Pfarrfest + Klostermahl
So., 03.07.22 Kloster Oesede

13. Sonntag im Jahreskreis – 25./26.06.2022

Eingereicht von MK am 24. Jun 2022 - 05:00 Uhr

Frei sein für
Zur Freiheit hat uns Christus befreit. Freiheit, die ich meine – oder Freiheit aus Gottes Geist?
Steht daher fest und lasst euch nicht wieder ein Joch der Knechtschaft auflegen!
Denn ihr seid zur Freiheit berufen, Brüder und Schwestern, ihr alle in gleicher Weise!
Nur nehmt die Freiheit nicht zum Vorwand für Willkür, Gier, Ausgrenzung, sondern dient einander in Liebe!
Denn das ganze Gesetz ist in dem einen Wort erfüllt: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst!

Dorothee Sandherr-Klemp (zu Gal 5,1.13-18) aus: Magnificat. Das Stundenbuch 06/2022,
Verlag Butzon & Bercker, Kevelaer; www.magnificat.de In: Pfarrbriefservice.de

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


12. Sonntag im Jahreskreis – 18./19.06.2022

Eingereicht von MK am 17. Jun 2022 - 08:38 Uhr

Verheißung
Trennendes fällt: Es gibt nicht mehr Juden und Griechen
Niederdrückendes verfliegt: nicht Sklaven und Freie
Ausgrenzendes weicht: nicht männlich und weiblich
Ausschließendes vergeht: denn ihr alle seid eins in Christus Jesus
Erinnert euch: Ihr alle seid Erben gemäß der Verheißung!

Dorothee Sandherr-Klemp (zu Gal 3,26-29) aus:
Magnificat. Das Stundenbuch 06/2022, Verlag Butzon & Bercker, Kevelaer; www.magnificat.de
In: Pfarrbriefservice.de


Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Dreifaltigkeitssonntag – 11./12.06.2022

Eingereicht von MK am 11. Jun 2022 - 10:55 Uhr

Johannes 16,12-15
Wie soll man bloß alle Dimensionen Gottes „auf die Reihe“, die verschiedenen Aspekte Gottes verstehen und „unter einen Hut“ bringen?
Die frühe Kirche hat sich in den ersten Jahrhunderten mit dieser Frage abgemüht. Schließlich ist sie auf den Begriff der „Dreifaltigkeit“ oder „Dreieinigkeit“ gekommen: Gott ist und bleibt vielfältig.
Er zeigt sich in verschiedenen Gestalten und Personen. „Ein Gott in drei Personen“ heißt es. Das sind schwierige Überlegungen, die unser menschlicher Geist kaum fassen und erfassen kann.
„Ein Gott in drei Personen“. Die Person, die „Persona“, war im antiken griechischen Theater die Maske eines Schauspielers, mit der er jeweils in eine andere Rolle geschlüpft ist. Gott ist kein Schauspieler, aber die Parallele ist, dass er auch in verschiedenen Erscheinungsformen, in unterschiedlichen Gestalten und „Rollen“ zu uns kommt. Gott ist nicht festzulegen; Gott ist fantasievoll.
Immer geht es ihm um das Leben. Und manchmal blitzt uns in unserem Leben und Glauben etwas vom Verstehen Gottes auf. Aber einmal werden wir ihn ganz erkennen. Der „Geist der Wahrheit“ und die „ganze Wahrheit“ sind uns versprochen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Pfingsten – 04./05.06.2022

Eingereicht von MK am 02. Jun 2022 - 22:57 Uhr

Johannes 20,19-23
Es mag seltsam klingen, aber in diesem Text geht es Jesus vor allem um die Sünde. Das ist nicht das Allererste, was Menschen zu Pfingsten einfällt. Es sollte auch nicht das Allererste sein, was wir aus diesem Text weitergeben. Zuerst geht es um die Furcht der Jünger, alleine zu sein in der Welt.
In diese Furcht hinein erscheint ihnen der Auf-erstandene, um das zu tun, weswegen er unter uns war. Er wünscht Frieden. Und schenkt ihnen den Geist, der nicht von dieser Welt ist. Mehr Frieden geht nicht, als den Geist Gottes zu empfangen.
Erst dann, aber wirklich erst dann, zeigt Jesus ihnen und sagt ihnen, von welchem Wert dieser Geist ist. Er kann verzeihen. Er kann sogar Sünden vergeben.
Manches auf Erden ist wohl nicht vergebbar. Das überlassen wir dann unserem himmlischen Richter. Aber wenn wir hören und annehmen, dass wir vergeben können, dann sollten wir es auch tun. Verzeihen ist ein Lebenswert. Auch wenn der Schuldige gar nicht darum bitten sollte.
Wir verzeihen. Das macht längst nicht alles gut, entlastet aber sehr. Es gehört nämlich zur Eleganz des Lebens, verzeihen zu können. Ganz still. Im Namen Gottes.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Vorstellung Pfarrer Bernhard Lintker

Eingereicht von ACP am 02. Jun 2022 - 12:00 Uhr

Liebe Mitglieder in der Pfarreiengemeinschaft GM-Hütte Ost,

„Du bist vertraut mit all meinen Wegen“ Psalm 139,3. Mit meinem Primizspruch möchte ich meine Vorstellung in der Pfarreiengemeinschaft GM-Hütte Ost beginnen. Zu meiner Priesterweihe 1993 habe ich dieses Bibelwort ausgewählt und seitdem begleitet er mich. Unterschiedlichste Wege und Orte liegen hinter mir: geboren wurde ich vor 58 Jahren in Bad Laer, Schulzeiten verbrachte ich dort und in Bad Iburg sowie in Osnabrück. Nach dem Abitur folgte eine Tischlerlehre in Harderberg. Das Studium der Theologie führte mich nach Frankfurt und Wien. Pastoral war ich dann in Hamburg, Twistringen, Papenburg, Bremen und die letzten 11 Jahre im Artland (Quakenbrück, Badbergen und Nortrup) tätig. An all diesen Orten wurde ich vertraut mit vielen Menschen und Situationen. Dafür bin ich sehr dankbar. Und – so mein Rückblick auf diese Zeiten und Orte – oft wurde ich auch des Weges geführt.

Gespannt bin ich nun darauf, wohin mich meine Wege ab Oktober an der neuen Stelle führen werden. Die Gremien und das Pastoralteam konnte ich bereits kurz kennenlernen und so über die Pfarreiengemeinschaft einiges erfahren.

Die Kirche sucht ja derzeit nach neuen Wegen in die Zukunft und die Wahlen zu Pfarrgemeinderat und Kirchenvorstand sind sicherlich eine wichtige Weichenstellung dafür.

Diese Wege mit Ihnen zu gehen und zu gestalten, darauf freue ich mich.

Pfarrer Bernhard Lintker



Pfarrer Reinhard Walterbach verabschiedet

Eingereicht von ACP am 02. Jun 2022 - 11:57 Uhr

Am letzten Wochenende im Mai 2022 hat sich Reinhard Walterbach als Pfarrer in der Pfarreiengemeinschaft Georgsmarienhütte-Ost in zwei festlichen Gottesdiensten verabschiedet. Bei seiner Abschiedspredigt sagte er u.a.: „Was soll ich nach fast 16 Jahren als Pfarrer in Georgsmarienhütte noch sagen? Das erste Wort heißt: Abdanken. Ich danke ab. Das heißt: Ich verabschiede mich als Pfarrer mit Dank. Mit Dank gegenüber Gott und vielen Menschen, die ich kennengelernt habe, und die mir in guter Erinnerung bleiben werden. Wunderbare Menschen durfte ich erleben im Pfarrhaus, in Gremien, Vorständen, Einrichtungen, Zusammenkünften, in den Sakristeien und Kirchen, an den Orgeln und bei vielen Unternehmungen und Aktionen.

Mich erfüllt ein großer Dank an viele Menschen, die in Treue und Redlichkeit ihren Glauben an den dreieinigen Gott in der Liturgie, in Katechese und Caritas gelebt haben, die sich haupt- und ehrenamtlich engagierten. Ich danke daher ab in Heiterkeit und natürlich auch mit etwas Wehmut. Es war für mich eine schöne Zeit und eine gute Zeit.

Natürlich gab es auch Enttäuschungen und Frust. Besonders schmerzten mich die vielen Austritte aus der Kirche, weil nicht der Austritt das Gebot der Stunde gerade in Krisenzeiten sein sollte, sondern der stärkere Auftritt, um die Kirche im Geiste Jesu zu erneuern. Und es gibt doch aus meiner Sicht viel mehr Gründe, in die Kirche einzutreten als auszutreten.

Die Kirche ist eine Gemeinschaft aus Sündern und Heiligen, und als solche das Volk Gottes. Ich liebe die Kirche, aber manchmal leide ich auch an ihr, doch die guten Erfahrungen überwiegen, und deshalb danke ich ab mit Hoffnung und Zuversicht und werde mich auch weiterhin in der Kirche engagieren und neue, kleinere Aufgaben übernehmen.

Ich möchte gehen, ohne meine Art des Dienens, meine Möglichkeiten, meine Fähigkeiten und Grenzen und Eigensinnigkeiten meinen Nachfolgerinnen und Nachfolgern als Diktate zu überlassen. Es wird sicher manches anders werden, und das ist auch gut so.

Ich danke ab, damit es auch einen neuen Weg in unserer Pfarreiengemeinschaft geben kann, einen neuen Weg, in der Treue zum Evangelium und nahe bei den Menschen. Möge Gottes guter Geist sie alle weiter begleiten und bleiben wir im

Gebet und in Einheit miteinander und füreinander verbunden. Gottes Geist stärke uns in Gegenwart und Zukunft.“

Weiter Pfr. i.R. Reinhard Walterbach aus Lingen: Herzlich danken möchte ich für die guten Worte und Wünsche zu meiner Verabschiedung, zu den Zeichen der Verbundenheit und die große Unterstützung der Stiftung der Netter Schwestern „Caritas Christi urget“.

Gern und dankbar erinnere ich mich an die vielen Weggefährten in den letzten 16 Jahren. An die Mitbrüder Hartmut Sinnigen, Jens Brandebusemeyer, Dr. Wolfgang Seegrün, Dieter Woldering, Viktor Schneider, Lothar Flohre, Friedel Schönhoff, Reinhold Scharf, Dieter Broxtermann, Dr. Godfrey Oleri, Aloys Schulte, Maik Stenzel, Pater Sebastian, Christoph Konjer, Rainer Kloppenburg, Pastor Dr. Sabu, Thilo Wilhlem, Markus Brinker, Gerd Stuller, Ansgar Wilker, Bernd Kulgemeyer, Michael Langkamp.

An die Gemeinde- und Pastoralreferentinnen: Sr. Vitalia, Monika Dunkel, Andrea Bensmann, Ansgar Witzke, Nina Heskamp, Franziska Weber, Nathalie Jelen, Angelika Tautz, Stefanie Lübbers, Michelle van de Walle, Marco Nobis, Christina Kisters, Ann-Christin Hellermann, Marlene Plogmann. An meine Haushälterinnen: Monika Schulz, Doris Pohlmann und Ruth Brunemann.

An die gute Zusammenarbeit mit den Pfarrsekretärinnen, Küstern und Küsterinnen, Organisten, Hausmeister, dieVorsitzenden der Pfarrgemeinderäte und Kirchenvorstände, an die Mitglieder in den Vorständen von Vereinen und Verbänden, an die Sr. Anna Schwestern.

Dankbar war ich für die Beiträge der Kinder-, Jugend-, Erwachsenenchöre; das große Engagement in den Kindertagesstätten, in den sozialen Einrichtungen unserer Gemeinden und in den Büchereien. In lebendiger Erinnerung bleiben die großen Ökumenischen Gottesdienste und Veranstaltungen, und die Zusammenarbeit mit den städtischen Behörden und den Bürgermeistern Heinz Lunte, Ansgar Pohlmann und Dagmar Bahlo.

Viele Gespräche führten zu einer guten Kooperationsvereinbarung und Präventionsordnung der PGGO. Festliche Gottesdienste wurden in unseren schönen Kirchen gefeiert. Anspruchsvolle Bauprojekte: Kolumbarium, Renovierung St. Peter und Paul, Bauaktivitäten in den Kindergärten konnten realisiert werden. Gemeindefahrten, Wallfahrten, Jugendaktionen, Freizeiten und Zeltlager, Konzerte und Pfarrfeste prägten die einzelnen Jahre. Viel Freude machte mir die Begegnung mit vielen Gemeindemitgliedern bei Geburtstagen, die Spendung der Sakramente und Sakramentalien und die Begleitung von vielen Menschen in Freud und Leid. Ich grüße alle Gemeindemitglieder ganz herzlich aus Lingen. Viele Kartons müssen noch ausgepackt werden. Ein neuer Lebensabschnitt hat begonnen. Bleiben wir im Gebet verbunden.

Auf Wiedersehen - Reinhard Walterbach, Pfarrer i. R.



Gemischter Chor Harderberg feiert Jubiläum

Eingereicht von mek_meyer am 24. Mai 2022 - 10:25 Uhr
Bild 0 für Gemischter Chor Harderberg feiert Jubiläum

Die Idee zur Gründung eines Chores geht auf die beiden Harderberger Heinz Ranft und Mathias Korte zurück. Diese haben im Jahr 1952 zu einer Bürgerversammlung geladen, aus der die Gründung eines gemischten, weltlichen Chores hervorging.

Der erste Chorleiter wurde Lehrer Martin Hein, erster Vorsitzender Hans Holkenbrink. 1979 hat Jo Meinert die Chorleitung übernommen und den Dirigentenstab 2005 an Gregor Lemper weitergegeben. Mit Beginn dieses Jahres ist der Chor ein eingetragener Verein und darf sich Gemischter Chor Harderberg e.V. nennen.

Seit der ersten Chorprobe am 09.09.1952 haben stetig neue Mitglieder ihre Freude am Singen im Gemischten Chor Harderberg ausgelebt. Die Liedauswahl ist bis heute geprägt von Vielfalt. Das Repertoire erstreckt sich von Klassik, über geistliche Lieder, Musicals und Filmmusik bis hin zu Pop- und Rockmusik aus verschiedenen Jahrzehnten. Ebenso vielfältig wie die Lieder sind auch die Menschen, die die Chorgemeinschaft prägen, denn jeder Einzelne bringt seine Freude am Singen mit in die Gemeinschaft.

Dieses Jahr feiern wir unser 70-jähriges Bestehen. Dieses Jubiläum möchten wir zunächst mit einem ökumenischen Gottesdienst am 12.6.2022 um 15 Uhr in der Kirche St. Maria Frieden in Harderberg begehen. Anschließend lädt der Gemischte Chor Harderberg zu einem Empfang mit Kaltgetränken, Kaffee und Kuchen ein.

Am 18.9.2022 findet zudem unser Jubiläumskonzert auf der Waldbühne Kloster Oesede statt. Hierzu laden wir herzlich ein! Weitere Informationen entnehmen Sie gerne der Plakatwerbung oder unserer Homepage unter www.gemischter-chor-harderberg.de

Die Chorproben finden donnerstags um 20 Uhr an der Kirche St. Maria Frieden unter Leitung von unserem Chorleiter Gregor Lemper statt. Wir freuen uns über musikbegeisterten Zuwachs in unserer Gemeinschaft!

Page 1 / 49 (1 - 12 of 577 Insgesamt) Next Page Last Page