Newsbeiträge

12. /13.Sonntag im Jahreskreis – 19./20. und 26./27.06.2021

Eingereicht von MK am 18. Jun 2021 - 05:00 Uhr

Am Donnerstag dieser Woche feiern wir das Hochfest der Geburt des Hl. Johannes des Täufers. Bibelwissenschaftler können in den Geschichten rund um die Geburt des Johannes viel erkennen: die Ähnlichkeiten mit Jesu Geburt, die Parallelen zu den Propheten ... Es steckt viel Theologie in der Erzählung von Lukas 1,57 - 66.
Aber auch manche Erfahrung, die Eltern kennen. Ihr Kind soll einen besonderen Namen haben, einen, der genau richtig ist – wie von einem Engel eingeflüstert. Und dann kommen die Besserwisser, die Zweifel wecken wollen: So soll der heißen? Seid ihr sicher? Elisabeth und ihr sprachlos gewordener Mann sind sich sicher: „Gott ist gnädig“ ist der richtige Name für ein Kind, das seine alten Eltern glücklich machte und später auch vor Würdenträgern aller Art furchtlos seine Sache vertrat. Dass Johannes geboren wird, ist eine Gnade – und seine Eltern wollen das verkünden. Ihr Sohn wird Großes leisten, auch darin vertrauen sie der Botschaft des Engels. Erkennen Sie sich wieder in diesen Eltern von damals? Und kommt auch in Ihrem Kind ein Schimmer jener Güte Gottes zur Welt, die Johannes mit seinem Namen verspricht? Das Fest der Geburt von Johannes dem Täufer wäre ein guter Tag, sich zu erinnern: an das Glück, ein ganz besonderes Kind zu haben.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Fronleichnam "light" in Kloster Oesede

Eingereicht von aw am 10. Jun 2021 - 12:40 Uhr

Ein Blumenteppich des Kindergartens und ein Blumenteppich, der schon seit Jahrzehnten jeweils von Schülern der 2. Klasse angefertigt wird, erinnern an das Hochfest Fronleichnam.

Foto: Aloys Herkenhoff, Bild im Blumenteppich des Kindergartens


Blumenteppich der Schüler der 2. Klassen


Jetzt zum Zeltlager in Loxstedt anmelden!

Eingereicht von sw am 06. Jun 2021 - 22:17 Uhr
Bild 0 für Jetzt zum Zeltlager in Loxstedt anmelden!

22. - 31. Juli 2021

www.jugend-pup.de



10. Sonntag im Jahreskreis – 05./06.06.2021 und 12./13.06.2021

Eingereicht von MK am 04. Jun 2021 - 15:56 Uhr

Markus 3,20-35
„Die Freunde kann man sich aussuchen, die Verwandten nicht“, ist ein bekanntes Wort, und ich höre das Seufzen über die eigene Familie.
Über die, die man sich nicht selbst gewählt hat, zu denen man aber durch Geburt gehört, und umgekehrt: Die zu einem selber gehören. Manchmal ist es ein liebevolles Seufzen, manchmal ein bitteres über Nichtverstehen und schmerzliche Fremdheit.
Vielleicht hat Jesus diese „Weisheit“ auch gekannt, denn mehrfach distanziert er sich in den Evangelien von seiner Familie.
Im heutigen Evangelium distanziert sich zunächst die Familie von ihm, oder besser gesagt: Sie schämt sich für Jesus und will ihn (mit Gewalt!) zurückholen, weil er ihrer Meinung nach verrückt ist: „Er ist von Sinnen.“ Es ist ein radikales Evangelium.
Es geht Jesus nicht darum, diese tiefe Zugehörigkeit schlechtzureden, aber er stellt sie infrage und wendet sie gleichzeitig auf eine neue Zugehörigkeit und Heimat in seinem Sinne an: „Wer ist meine Familie? Wer sind die, die wirklich und ganz zu mir gehören?“, fragt er.
Es sind die, die sich nach dem Willen Gottes ausrichten. Da stellt sich manches auf den Kopf, da geht vielleicht wirklich manches bis an die Wurzeln meiner Seele.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Handy-Sammelaktion - Dankschreiben von Missio

Eingereicht von aw am 26. Mai 2021 - 19:02 Uhr
Anbei das Dankschreiben, das Missio uns für unseren Sammelfleiß zukommen lassen hat:

Trauercafe in Georgsmarienhütte

Eingereicht von rk am 26. Mai 2021 - 17:18 Uhr

Wir starten wieder mit unserem Trauercafé in Georgsmarienhütte am Dienstag, 15.6.2021, 19:00 Uhr, auf der Klosterdiele in Kloster Oesede, Klosterstr. 12 a.
Mit den bekannten Hygiene- und Abstandsregeln wollen wir Menschen wieder die Gelegenheit geben, sich über ihre Trauer, den Abschied lieber Menschen, auszutauschen, gemeinsamen Impulsen und leckerem Tee.
(um die weiteren Termine und Themen zu erfahren, bitte klicken)


GMH Impuls - Angebot für Jugendliche und junge Erwachsene

Eingereicht von ACP am 21. Mai 2021 - 11:46 Uhr



Pfingsten /Dreifaltigkeitssonntag 22./23.05. und 29./30.05.2021

Eingereicht von MK am 20. Mai 2021 - 13:09 Uhr

Johannes 20,19-23
Wozu Jesus die Jünger mit dem Heiligen Geist „ausstattet“ und wofür er sie aussendet, ist kein „Jetzt sind wir mal alle nett zueinander“-Auftrag.
Was Jesus im Sinn hat, ist eher klare Kante: Schuld zu vergeben, ja, aber auch Vergebung zu verweigern. Das hört sich nicht schön an – und ist es auch nicht.
Nicht für die Jünger, denn ihre Verantwortung ist groß. Dazu braucht es die Fähigkeit der Unterscheidung, Klarheit und Mut: Gaben des Heiligen Geistes.
Es ist aber auch nicht schön für dich und mich: Denn es gibt auch nach Ostern keinen göttlichen Vergebungsautomatismus. Ein wenig, vielleicht auch nur ein klein wenig, liegt es auch an dir und mir: Dass ich nachdenke über mein Verhalten, dass ich es betrachte im Licht der Liebe Gottes. Fehler erkenne und benenne und versuche umzukehren.
Ich muss und kann nicht perfekt sein, aber ich kann vielleicht immer ein wenig besser werden. Mit der Hilfe des Heiligen Geistes. Deshalb ist jeder Tag, an dem ich um ihn bitte, ein kleines Pfingstfest.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


6./7. Sonntag der Osterzeit – 08./09 und 15./16.05.2021

Eingereicht von MK am 07. Mai 2021 - 05:00 Uhr

Johannes 15,9-17
Christ sein heißt, bis ins Mark unseres Daseins zu begreifen, dass wir immer schon geliebt sind.

Ohne unser Zutun, nicht weil wir besonders gut sind, und schon gar nicht, weil wir besser als andere wären. Aus freier Entscheidung will Gott ein Gott der Menschen, ein Gott für uns sein.

Jeder Versuch, seine Liebe mit Taten oder gehaltenen Geboten verdienen zu wollen, wäre eine komplette Verdrehung der Beziehung Gottes zu uns.

Es gibt nichts zu verdienen, nur zu verstehen. Wir brauchen nichts weiter zu tun, als uns in seiner Liebe festzumachen und darin zu bleiben.

Jeden Morgen, bevor wir in den Tag gehen, stellen wir uns bewusst vor Gott. In den heiligen Raum seiner Zusage: Du, Mensch, du bist mein von mir geliebter Freund. Ich habe dich erwählt, weil du in meinen Augen ein wunderbares Geschöpf bist.

Bleibe heute in meiner Liebe. Erfülle deine Bestimmung, Frucht zu bringen. Und jetzt gehe hinaus und bleibe in der Liebe.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


4./5. Sonntag der Osterzeit – 24./25.04. und 01./02.05.2021

Eingereicht von MK am 23. Apr 2021 - 05:00 Uhr

Johannes 10,11-18
Um ein guter Hirte zu sein, muss man die Schafe kennen, um intuitiv zu wissen, wann sie etwas brauchen.
Man muss die Natur um sie herum kennen, um zu wissen, wo Gefahr lauert, wo es Futter und Wasser gibt. Ein Hirte braucht Aufmerksamkeit und ein gutes Gespür für die Situation. Er muss in Beziehung sein zur Natur und zu den Schafen, die ihm anvertraut sind. Mit seiner geschulten Intuition weiß er die Zeichen zu deuten und seiner Aufgabe gerecht zu werden.
In der Schöpfungsgeschichte steht, der Mensch solle über die Schöpfung herrschen wie ein Hirte seine Herde und seine Aufgabe beherrscht. Uns ist diese Erde anvertraut mit allem, was darauf lebt. Und wir sollen Hirten sein.
Achtsam für die Zeichen und die Bedürfnisse unserer Mitwelt. In Beziehung sein zu Mensch und Natur. Wir müssen nicht wie Jesus unser Leben geben. Aber zumindest unsere Vorstellung, wir könnten gegen die Natur und gegen die sozialen und ökologischen Bedingungen herrschen, sollten wir sterben lassen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Weißer Sonntag – 10./11.04.2021 und 3. Sonntag der Osterzeit – 17./18.04.2021

Eingereicht von MK am 09. Apr 2021 - 05:00 Uhr

Johannes 20,19-31
Streck deinen Finger hierhin und leg deine Hand in meine Seite: Wenn Thomas das wirklich tut – die Bibelstelle des heutigen Sonntags lässt das ja offen– dann ist das fast wie eine Umarmung. Oder wieder Anfang eines Tanzes, der Auftakt zum gemeinsamen Wirbeln, zum Erleben des Lebens.
Was Jesus will, ist klar: Thomas soll handgreiflich werden. Die Hand in die offene Seite zu legen, bedeutet ganz tief zu spüren, was Tod und Leben bedeuten, nicht nur ehrfürchtig gucken odervorsichtig antippen. So kehrt sich für Thomas das Unterste nach oben. Aus dem toten Freund wird der lebendige Herr und Gott, aus dem ungläubigen Zweifler ein überzeugter Bekenner.
Der Auferstandene macht was mit uns. Wenn wir es wagen, das Leben selbst anzupacken, zu umarmen und uns in Schwung bringen zu lassendurch ihn und mit ihm. Er ist „Lord of the Dance“, der Herr des Tanzes, wie es in einem modernen englischen Lied heißt. Seine Schritte sind sicher, und wenn wir stolpern, hält er uns. Thomas hat es gespürt.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Palmsonntag – Karwoche – Osterwoche 2021

Eingereicht von MK am 28. Mär 2021 - 11:52 Uhr

Markus 11,1-10
Ganz unterschiedlich ist es, wie Jesus empfangen wird. Maria ist zunächst erschrocken, sagt dann Ja und trägt dieses Ja ihr Leben lang: Durch alle Krisen und Enttäuschungen bis unter das Kreuz, das tote Kind auf dem Schoß, und darüber hinaus.
Die Menschen in Jerusalem sind voller Begeisterung. Sie bereiten Jesus einen triumphalen Empfang, doch ihr Enthusiasmus besitzt keine Standfestigkeit.
Bei der ersten Krise, der ersten Enttäuschung, keine Woche später, wollen sie davon nichts mehr wissen und der Jubel kehrt sich ins Gegenteil.
In dieser Diskrepanz zwischen Maria und den Jubelnden in Jerusalem gibt es einen wertvollen Hinweis: Für den Glauben sind Nüchternheit und Ernsthaftigkeit wichtiger als Enthusiasmus und Begeisterung.
Vielleicht sehen viele das anders – und werfen den Christen manchmal zu viel Nüchternheit vor. Doch was ein Leben lang halten und prägen soll, will gut überlegt sein. Das gilt auch für unser Ja zu Gott.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


! ! ! Das Bistum Osnabrück macht darauf aufmerksam, dass in einer Allgemeinverfügung vom Landkreis Osnabrück vom 30.03.2021 festgelegt wurde, dass ab dem 31.03.2021 in den Gottesdiensten eine Pflicht zum Tragen von FFP2-Masken besteht!
Gottesdienstbesucher können ohne FFP2 - Maske nicht an den Gottesdiensten teilnehmen. ! ! !

Page 1 / 45 (1 - 12 of 531 Insgesamt) Next Page Last Page