Informationsmappe

Pfarreiengemeinschaft » Kirchliche Einrichtungen » Kindertagesstätten » St. Marien (St. Peter und Paul) » Informationsmappe

Informationsmappe

Kindertagesstätte und Familienzentrum St. Marien

Auf dem Thie 7a

49124 Georgsmarienhütte

Tel.: 05401 / 3393-10

Fax: 05401 / 3393-29

Email: kigastmarien@pggo.de

Eltern – ABC

A

Ausflüge:

Im Kindergartenjahr machen wir verschiedene Ausflüge mit den Kindern

( Theater, Freilichtbühne, Wanderungen, etc.).

Allergien und/oder chronische Krankheiten:

Müssen der Kita rechtzeitig mitgeteilt werden.

Anmeldungen:

Die Neuanmeldungen für das kommende Kita-Jahr sind immer im November. Die aktuellen Termine entnehmen Sie bitte dem Pfarrbrief oder dem Mitteilungsblatt der Stadt Georgsmarienhütte.

Abmelden:

Sollte Ihr Kind einmal krank sein, zur Kur oder einfach mal in den Urlaub fahren so melden Sie es doch kurz in der jeweiligen Gruppe ab.

Aufsichtspflicht:

Die Aufsichtspflicht der Erzieherinnen beginnt mit der Begrüßung des Kindes und endet mit der Verabschiedung des Kindes.

„Die Aufsichtspflicht des Trägers der Kindertagestätte beginnt mit der Überga-be des Kindes an das jeweilige pädagogische Fachpersonal in der Gruppe und endet bei Beendigung der Betreuungszeit mit der Übergabe an eine sor-geberechtigte Person, insofern nicht etwas anderes vereinbart ist.“ (Quelle: Betreuungsvertrag)

B

Brotdosen:

Für das Frühstück sollten kindgerechte, leicht zu öffnende Brotdosen mitgegeben werden.

Betreuungsvertrag:

Bitte schauen Sie regelmäßig in Ihr Exemplar rein, um uns gegebenenfalls Änderungen mitzuteilen.

C

Christliche Erziehung in der kath. Kita St. Marien:

-    Gottesdienste: Diese finden zu Erntedank, St. Martin, Einschulung, Ascher-mittwoch, Palmsonntag, etc. statt. Von der Gemeinde werden Kleinkindergot-tesdienste angeboten. Hierzu sind immer alle Familien mit Kindern eingela-den. Ebenso behandeln wir in der Osterzeit verschiedene religiöse Themen und Bräuche.

-    Der Gemeindereferent erarbeitet mit den Kindern mehrmals im Jahr eine reli-giöse Erzählung.

-    Beten: Es wird jeden Morgen im Begrüßungskreis ein gemeinsames Gebet gesprochen oder ein Lied gesungen. Mittags vor dem gemeinsamen Essen wird dieses Ritual wieder aufgegriffen.

D

Danke:

„Danke schön“ möchten wir allen sagen, die unsere Arbeit „ehrenamtlich“ und „hauptamtlich“ mitgestalten.

E

Elterngespräch/ Elternabende:

Wir wissen, dass es Sie sehr interessiert, wie sich Ihr Kind bei uns in der Einrichtung verhält und entwickelt, deshalb laden wir Sie nach Absprache zu Elterngesprächen und Elternabenden in die Kita ein.

Selbstverständlich führen wir gerne mit Ihnen ein sog. Tür- und Angelgespräch, in dem wir uns kurz über Situationen und Fragen des Vormittags austauschen können.

Elternbeirat:

Am Anfang des Kita-Jahres wählt jede Gruppe zwei Elternvertreter. Diese treffen sich dann 3 - 4 x im Jahr mit den Trägern der Kirche und der Kita-Leitung in einer Sitzung, um die Arbeit in er KITA zu unterstützen.

Erste Hilfe:

Die Erzieherinnen besuchen alle zwei Jahre einen 1. Hilfe Kurs.

F

Förderverein:

Der Förderverein besteht seit 1989 um die Kita in den pädagogischen und kulturellen Aufgaben zu unterstützen. Es werden immer engagierte Eltern und Großeltern gesucht, die sich mit jährlichen Spenden und/oder tatkräftiger Unterstützung einbringen möchten.

Familienzentrum:

Familienzentren bieten für Kinder, Eltern und Familien Angebote in der Freizeit an. Der Begriff Familienzentrum bezieht sich auf Kindertagesstätten, die Knotenpunkte in einem Netzwerk bilden, das Kinder individuell fördert sowie Familien umfassend berät und unterstützt. Ziel ist die Zusammenführung von Bildung, Erziehung und Betreuung als Aufgabe der Kindertageseinrichtungen mit Angeboten der Beratung und Hilfe für Familien.

Fortbildung:

An diesen nehmen die Erzieherinnen bzw. die Leitung regelmäßig teil, um sich über neue Konzepte, pädagogische und psychologische Entwicklungen zum Wohl des Kindes zu informieren.

Feste und Feiern:

Im Kita-Alltag feiern die Kinder viele Feste, wie Geburtstage, Erntedank, Rosenmon-tag, etc.

Frühstück:

Brot, Obst, Müsli, Joghurt (keine Milchschnitten, etc.) wird täglich eingenommen. An Festen, Geburtstagen oder beim gesunden Frühstück kann auch mal gemeinsam gegessen werden. Getränke bekommen die Kinder von der Kita gestellt (Kakao, Milch, Wasser)

Fotograf:

Jedes Kita-Jahr kommt uns, meistens zum Herbst hin, ein Fotograf besuchen, um aktuelle Gruppenfotos und Einzelaufnahmen zu machen. Die Fotografen werden jedes Jahr vom Päd. Beirat ausgesucht.

Fotos:

Symbole, wie Fotos von den Kindern, helfen ihnen, ihren Haken für die Jacke, ihre Zahnputzbecher oder ihre Schublade zu finden.

G

Gummihose:

Jedes Kind sollte eine Gummihose, Regenjacke und Gummistiefel im Fach stehen haben, damit sie auch bei schlechtem Wetter nach draußen können. Die Sachen müssen bitte mit einem Namen versehen werden.

H

Helfer:

Freiwillige Elternhelfer für Feste sind gerne gesehen. Ohne freiwillige Arbeit der Eltern wären so einige Feste gar nicht durchführbar.

I

Ideen:

Für Ihre Ideen, Wünsche und Anregungen während der gesamten Kita-Zeit sind wir stets offen und dankbar.

Informationen:

Alle wichtigen Informationen finden Sie immer in den Elternbriefen.

J

Jahresplanung:

Am Anfang des Kita-Jahres legen wir alle wichtigen Termine für das gesamte Kita-Jahr fest.

K

Krankheiten:

Wenn Ihr Kind krank ist, gehört es nicht in die Kita. Bei Infektions- und Viruserkran-kungen benachrichtigen Sie bitte die Kita umgehend (siehe Betreuungsvertrag).

Kritik:

Ihre sachliche, ehrliche und offenen Kritik ist unsere Chance Dinge zu ändern. Bitte scheuen Sie sich nicht, uns anzusprechen.

Kleidung:

In der Kita brauchen die Kinder bequeme Kleidung, die auch schmutzig werden darf. Trotz Malkittel kann sich immer mal ein Farbe oder Klebstoff auf die Kleidung der Kinder schleichen.

Kinder:

Unsere Kita ist ein Ort, wo Kinder

-    gefördert werden

-    Geborgenheit und Zuneigung erfahren

-    Kompetenzen entwickeln können

-    soziales Miteinander erlernen können

-    Raum zum Erfahren und Experimentieren haben

L

Läuse:

Sie sind keine Krankheit, die durch Unsauberkeit entstehen und können jede Familie betreffen. Bitte informieren Sie uns dann möglichst schnell, damit wir eine weitere Ausbreitung verhindern können (siehe Krankheiten)

M

Medikamente:

Diese dürfen von Erzieherinnen nicht verabreicht werden.

„Kinder, die infolge von einer akuten Erkrankung noch auf die Gabe von Arz-neimitteln angewiesen sind, sollen Zuhause betreut werden, auch wenn keine Ansteckungsgefahr mehr von den Kindern ausgeht.“ (Quelle: Bistum Osnabrück)

Morgenkreis:

Der Morgenkreis ermöglicht den Kindern einen gemeinsamen Start in den Tag. Es wird gebetet/ gesungen und die Angebote des Tages werden vorgestellt.

Mittagessen:

Ab 13 Uhr wird in der Ganztagsgruppe das Mittagessen eingenommen. Kinder aus anderen Gruppen treffen sich im Speisezimmer zum gemeinsamen Essen.

N

Namensschilder:

Gummihose, etc. Ihres Kindes sollte mit einem Namensschild versehen sein, damit es zu keinen Verwechslungen kommt.

O

P

Pinnwand:

Hier haben die Eltern die Möglichkeit, Informationen an andere Eltern weiterzugeben. Ebenfalls finden Sie an der Pinnwand Aushänge von Veranstaltungen und aktuelle Ereignisse.

Pünktlichkeit:

Pünktlichkeit ist in den Regelgruppen sehr wichtig, um einen geregelten Tagesablauf für die Kinder zu haben. Morgens bringen Sie die Kinder bitte zwischen 08:00 – 08:30 Uhr und mittags können Sie die Kinder ab 12:45 Uhr Uhr wieder abholen.

Q

R

Ruhephasen in der Ganztagsgruppe:

Neben der Bewegungsphase benötigen Kinder eine Ruhephase, um Gelerntes zu verinnerlichen und um neue Kräfte und Energien zu schöpfen.

S

Spenden:

Hierüber freuen wir uns immer.

Saft/ gesundes Frühstück:

Dieses wird gemeinsam in den Gruppen eingenommen, entweder bekommt jedes Kind einen Mitbringzettel mit oder es wird gemeinsam eingekauft. Milch, Kakao, Wasser und Apfelschorle wird zum Trinken angeboten.

Sonnencreme:

Bitte cremen Sie Ihr Kind morgens ein. Sollte Ihr Kind nachgecremt werden müssen, sprechen Sie bitte die Erzieherinnen an.Hierfür müssen sie eine Einverständniserklärung ausfüllen.

T

Taschentücher:

Taschentücher finden im Rucksack oder der Tasche Ihres Kindes immer einen Platz. Selbstverständlich freuen wir uns auch über Taschentuchspenden für unsere kleinen Schnupfnasen und große Tränen.

Turntage:

Geturnt wird in der KITA und/ oder der KLVHS/ Michaelisschule.

Turnbeutel:

Im Turnbeutel sollte sich nur Turnzeug befinden. Der Turnbeutel soll an den Jackenhaken Ihres Kindes gehangen werden.

U

Unfälle:

Diese können immer mal passieren und sollten umgehend gemeldet werden, damit ein entsprechender Unfallbericht geschrieben werden kann. Als erstes werden selbstverständlich immer der Notarzt und dann Sie benachrichtigt.

V

W

Wassermatschanlage:

Die Matschanlage wird bei gutem Wetter in Betrieb genommen.

Windeln:

Sollte Ihr Kind noch gewickelt werden, geben Sie ihm diese bitte mit in die KITA. Feuchttücher stellen wird.

XYZ

Anmerkung:

Es treffen nicht alle Punkte auf die Krippe zu.