Newsbeiträge » Sonntagswort

5. Sonntag der Osterzeit – 18./19.05.2019

Eingereicht von markus am 17. Mai 2019 - 05:00 Uhr

Johannes 13,31-33a.34-35 - „Wer nicht geliebt wurde, überlebt trotzdem“, weiß der Hirn-forscher Gerald Hüther. „Die Frage ist nur, wie.“
Jesus war kein Hirnforscher, aber er wusste das auch. Wer ein Leben in Liebe leben soll, muss liebevolle Erfahrungen gemacht haben. Er (oder sie) muss sicher sein, dass er gehalten und getragen ist, dass er etwas wagen kann, dass er nicht gnadenlos abrechnen muss, um auf seine Kosten zu kommen.
Liebe ist – auch – ein Wagnis. Also erinnert Jesus in seinem Testament, das er schon vor dem Tod bekannt gibt, seine Jünger: Ich habe euch so geliebt. Traut euch, auch zu lieben.
Das Garantiesiegel auf die Wahrheit dieser Worte gibt der Vater: Seine Liebe ruft den Geliebten aus dem Tod. An Ostern feiern wir diese Besiegelung. Wir können uns darauf verlassen, dass die Liebe stärker ist als der Tod. Trauen wir uns, einander zu lieben – großzügig, bedingungslos, grenzenlos. Es wird sich lohnen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


4. Sonntag der Osterzeit – 11./12.05.2019

Eingereicht von markus am 10. Mai 2019 - 09:39 Uhr

Johannes 10,27-30 - Wer zu mir gehören will, sagt der Heiland, wird nicht verlorengehen. Was auch immer geschieht, der Heiland kennt die Seinen. Und mehr noch: Er beschenkt die Seinen mit dem Schönsten, was es geben kann: ewiges Leben; also Leben ohne Angst und Plage.
Von den Evangelien ist Johannes das am spätesten Geschriebene. Und je länger der christliche Glaube in der Welt war, desto größer wurden die Gefahren für die Glaubenden.
Die Macht im Römischen Reich fühlte sich verhöhnt durch die offensichtliche Ohnmacht der Christen. Verhöhnte Macht teilt schnell aus. Und richtet Schlimmes an unter den sowieso Ohnmächtigen. Das Blut ahnt man schon am Horizont, als Johannes etwa um das Jahr 85 nach Jesu Geburt schreibt. Es wird noch schlimm kommen.
Danken wir Gott, dass wir das nicht erleben müssen. Es genügt, dass Gläubige in China, Nordkorea und im arabischen Raum bitter dafür leiden, an einen friedlichen Gott zu glauben. Und wir staunen, welche Geduld und Tapferkeit sie haben. Als stünde der Heiland selbst neben ihnen und sagte: Niemand wird euch aus meiner Hand reißen. Dann falten die Gebeugten ihre Hände, und ihre Seele richtet sich auf; richtet sich auf an Worten, nur an Worten. Wie groß muss dieser Hirte sein, der durch solch kleine Worte wirkt.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


3. Sonntag der Osterzeit – 04./05.05.2019

Eingereicht von markus am 02. Mai 2019 - 16:59 Uhr

Johannes 21,1-19 - Zweimal erzählen die Evangelien vom wunderbaren Fischfang.
Am Anfang des öffentlichen Wirkens Jesu – bei der Berufung der ersten Jünger; und am Ende, als sich der auferstandene Jesus am See von Tiberias offenbart.
Wobei das zweite Wunder die Jünger vielleicht an den Anfang erinnern soll, damit sie in dem Auferstandenen den erkennen, an dessen Seite sie drei Jahre gelebt, dessen Worte sie gehört, dessen Taten sie gesehen und dessen Liebe sie erfahren haben.
Wie gut es die Jünger damals hatten, mag mancher sich vielleicht denken. Ein Wunder würde mir manchmal auch helfen, stärker zu glauben. Doch Wunder gibt es nicht mehr – oder?
Was an dieser Erzählung fasziniert, ist, dass das Wunder sich mitten im Alltag, in der Erfahrung der Erfolglosigkeit ereignet.
In die Situation der Jünger kann man sich gut hineinversetzen: Alle Mühe vergeblich. Doch es gibt sicher auch die Erfahrung, dass unerwartet etwas gelingt, dass ein Erfolg eintritt, den man nicht für möglich gehalten hat.
Wunderbar, wenn man diese glückliche Wendung nicht eigenem Verdienst zurechnet, sondern dem, der bei allem Scheitern immer am rettenden Ufer auf einen wartet.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Weißer Sonntag – 27./28.04.2019

Eingereicht von markus am 26. Apr 2019 - 05:30 Uhr

Johannes 20,19-31 – Viele Menschen mögen den Thomas, den angeblich ungläubigen Apostel Thomas.
Thomas ist einer, der sich die Auferstehung – wie die anderen Freunde Jesu ja auch – schlecht vorstellen kann. Vielleicht hat er sogar, als ihm die aufgeregten Gefährten von dem plötzlichen Erscheinen Jesu erzählt haben, gesagt: „Ihr spinnt doch, das gibt es doch gar nicht! Das müsste ich schon selber erleben, um es euch zu glauben!“
Die Auferstehung und der Auferstandene, das geht so weit über alles bisher Gekannte, Erlebte und Verstandene hinaus, dass Thomas es genauer wissen will. Und er will es nicht nur im Kopf wissen; er will es mit seinen Sinnen und seinem Herzen begreifen und erfassen – im aller handgreiflichsten Sinn. Er will Jesus, seinen Freund und Herrn, begreifen und anfassen.
Und er begreift ihn tatsächlich: „Mein Herr und mein Gott“ ist die staunend-bekennende Antwort.
Jemand sagte: Ich mag den Thomas; er ist beinahe mein Freund. Vielleicht ist er sogar – wie er ja tatsächlich heißt – mein „Zwilling“.
So wie er möchten wir es vielleicht auch genauer wissen, möchten nicht nur bekannten Riten und einem lang eingeübten Bekenntnis folgen.
Wir dürfen uns in dieser österlichen Zeit immer wieder neu der Nähe, dem Berühren und Berührtwerden, dem liebenden Staunen über unseren auferstandenen Herrn aussetzen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Palmsonntag – Karwoche – Osterwoche 2019

Eingereicht von markus am 14. Apr 2019 - 11:32 Uhr

Lukas 19,28-40 - Ein König auf einem Esel, noch dazu auf einem jungen, einem kleinen Esel.
Eine etwas kuriose, fast komische Vorstellung und gar nicht königlich, nicht wahr? Die Szenerie des heutigen Palmsonntags ist wahrlich kontrastreich. Jesus, der schon ahnt und weiß, wie sich die Lage in den nächsten Tagen dramatisch zuspitzen wird, zieht in die Stadt seines Leidens ein, lässt sich König nennen und lässt sich als König feiern.
Wenige Tage später ist von Gefeiertwerden keine Rede mehr, aber auch da – am Karfreitag – wird Jesus König genannt.
„INRI – Jesus von Nazaret, König der Juden“ wird auf der Kreuzestafel stehen. Am Königtum Jesu hat sich an diesem Karfreitag das Urteil, das Schicksal Jesu entschieden.
Vielleicht sind unsere gegenwärtigen Bilder von Königen von der Regenbogenpresse geprägt, von relativ machtlosen Repräsentationsgestalten. Ursprünglich ist ein König einer, der Verantwortung für das Wohl (für das Heil) seines Volkes übernimmt.
Von der anderen Seite gesehen, ist ein König einer, dem man vertrauen kann, der vorausgeht, dem ich erlauben kann, die „Regie“ für mein Leben zu übernehmen.
Am kontrastreichen „Königtum“ Jesu wird sich auch heute mein Glaube entscheiden. An meiner Ausrichtung auf ihn hin; an meinem Vertrauen, dass er wirklich mein Wohl, mein Heil will; an meiner Bereitschaft, ihm – bei allem Eigenstand – im Letzten die Regie für mein Leben zu überlassen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Fünfter Fastensonntag – 06./07.04.2019

Eingereicht von markus am 05. Apr 2019 - 05:00 Uhr

Johannes 8,1-11 - Jesus und die Ehebrecherin werden uns an diesem fünften Fastensonntag vor Augen gestellt. Altbekannte Geschichte, alle Aspekte schon betrachtet. Lohnt sich das Hinhören noch?
Manchmal hilft es anzuschauen, was die Theo-logen, die die Leseordung bestimmt haben, als alttestamentlichen Text dazugestellt haben.
Es ist der Prophet Jesaja mit einer guten Nachricht, wie sie besser nicht sein könnte:
Denkt nicht mehr an das, was früher war, sagt Gott. Ich mache etwas Neues. Da entstehen Wege im Chaos, Nähe zum Wilden, Heimat im Lebensfeindlichen.
Das lässt uns die Geschichte von der Sorge Jesu um die Ehebrecherin vielleicht neu lesen.
Die alten Verurteilungen gelten nicht mehr. Wer sich seiner sicher ist, wird neu angefragt. Wer schon draußen war, bekommt eine neue Chance. Ostern ist nahe!

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams.


Vierter Fastensonntag – 30./31.03.2019

Eingereicht von markus am 29. Mär 2019 - 05:00 Uhr

Lukas 15,1-3.11-32 - Die traurigste Gestalt im Gleichnis vom verlorenen Sohn ist der ältere Bruder. Nicht allein, weil er nicht vergeben kann; nicht allein, weil er nicht teilen kann, sondern, weil er – so paradox das klingt – nicht nehmen kann.
Er gönnt dem jüngeren Bruder nicht das herzliche Willkommen des Vaters, die bedingungslose Vergebung des Vaters, weil er sich selbst nichts gönnen kann.
Er beschwert sich beim Vater, dass dieser für den Heimkehrer das Mastkalb schlachten lässt, aber für ihn nicht einmal ein Ziegenbock da gewesen wäre. Darauf antwortet der Vater: Alles, was mein ist, ist dein.
Der ältere Sohn hätte sich also nur zu nehmen brauchen, doch das hat er sich nicht getraut. Zuallererst steht er sich mit seiner Engstirnigkeit selbst im Weg. Er gönnt sich selbst nichts, und deshalb darf auch der Vater nicht großzügig sein.
Eine Verhaltensweise, die es wohl auch unter Christen gibt. Anderen nicht vergeben zu können, weil man selbst nicht mit der Vergebung Gottes rechnet. Anderen nichts zu gönnen, weil man sich selbst alles versagt.
Wer das Leben als freudlose Pflichterfüllung ansieht – wie der ältere Sohn – dem fällt es schwer, anderen Menschen Freude zu schenken. Doch so hat sich Gott die Menschen nicht gewünscht.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Dritter Fastensonntag – 23./24.03.2019

Eingereicht von markus am 22. Mär 2019 - 09:59 Uhr

Lk 13,1-9 - Das bringt doch nichts! Wie oft habe ich diesen Satz schon gesagt. Enttäuscht, resigniert, nach langem Kampf müde, hatte Recht und wurde doch nicht gehört.
Es stimmt, es gibt Probleme, die man wegschieben muss; Projekte, die man aufgeben muss, wenn sie keinen Erfolg haben.
Aber was Jesus in seinem Gleichnis vom Weingärtner und dem Feigenbaum erzählt, spricht eine andere Sprache.
Der Weingärtner hat Geduld. Er liebt den Baum, der schon so lange in dem Weinberg steht. Eigentlich gehört er ja gar nicht so richtig zu den anderen Pflanzen dazu, aber auch er wird umsorgt. Aber es nützt nichts, der Feigenbaum will nicht. Oder er kann nicht.
Der Weingärtner geht von Letzterem aus. Er gibt sich noch mal Mühe, geht das Problem noch mal an, opfert seine Zeit und seine Arbeitskraft. Vielleicht bringt es ja doch was. Er resigniert nicht und wird nicht müde.
So, sagt Jesus, ist Gott, der Ich-bin-da.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Zweiter Fastensonntag – 16./17.03.2019

Eingereicht von markus am 14. Mär 2019 - 19:14 Uhr

Lk 9,28b -36 - Es sind immer ganz besondere Orte und Zeiten und Botschaften in der Bibel, in denen archaische Wirklichkeiten vorkommen: der Berg, das Licht, die Wolke, der offene Himmel, die Stimme von oben. Welche Anklänge tauchen da auf?
Der Himmel öffnet sich auch bei der Taufe Jesu. Auch da ertönt die Stimme Gottes und verkündet, dass das hier Gottes auserwählter Sohn ist. Mit dieser Benennung oder auch Erwählung beginnt Jesus nach der Taufe sein öffentliches Leben.
Noch eine markante Parallele gibt es: Später wird es auch einen Berg mit den drei schlafenden Jüngern Petrus, Jakobus und Johannes geben, und auch dort werden sie nicht wirklich verstehen, was vor sich geht. Auch da haben sie Angst. Es ist vom Ölberg die Rede, von den schlafenden Jüngern und von der Todesangst, bis er schließlich auf diesem Berg gefangen genommen wird. Das ist der Anfang vom Ende von Jesu öffentlichem Leben.
Die Verklärungsszene des heutigen Evangeliums ist real schwer vorzustellen. Vielleicht darf diese Geschichte auch eine geheimnisvolle Gleichnisgeschichte bleiben, in der vieles anklingt, was das Leben Jesu und das Leben seiner Freunde ausmacht: die Erwählung durch Gott; das Aufleuchten Gottes; das Glück, im strahlenden Licht etwas von diesem Gott begriffen zu haben und es behalten zu wollen; die Angst und die Irritation und manchmal auch das Verstummen. Gott ist und bleibt ein geheimnisvoller Gott.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Erster Fastensonntag – 09./10.03.2019

Eingereicht von markus am 08. Mär 2019 - 05:00 Uhr

Lk 4,1-13 - Versuchung ist das Thema dieses ersten Fastensonntags.
Was bedeutet „Versuchung“? Ein Blick auf die Versuchungen Jesu in der Wüste schärft den Blick.
Der Teufel geht sehr geschickt vor, er bietet Jesus Möglichkeiten, mit denen er seinen Auftrag, das Reich Gottes auf Erden zu verwirklichen, erfüllen kann: Steine in Brot zu verwandeln gegen den Hunger in der Welt; ein Wunder, um den Glauben zu fördern; die Macht, die Welt zum Glauben zu bekehren – kurzum: Erfolg zu haben.
Der Wunsch nach Erfolg ist vielleicht die größte Versuchung unserer Zeit. Erfolg in der Politik, Erfolg im Geschäftsleben, Erfolg im Sport, Erfolg beim anderen Geschlecht – mein Erfolg, menschlicher Erfolg, denn ich Mensch sehe mich als Maß aller Dinge.
Die Kehrseite der Erfolgsanbetung ist das Ärgernis des Kreuzes, der Skandal, dass Gott angesichts des Leides schweigt. Es geht um die Versuchung, an Gott irrezuwerden, den Glauben an ihn zu verlieren, wenn er sich im Leben als der Unbegreifliche erweist.
Jesus hat das selbst am Kreuz erlebt: die ohnmächtige Macht, die wehrlose Liebe Gottes, und dennoch möchte er uns anleiten, gerade diesem Gott zu vertrauen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


8. Sonntag im Jahreskreis – 02./03.03.2019

Eingereicht von markus am 03. Mär 2019 - 18:25 Uhr

Helau und Halleluja –
Zwei Freudenrufe - sehr verschieden und doch sehr verwandt! Jeder hat seine Saison: der eine erklingt mehr spontan und laut in den närrischen Tagen vor dem Aschermittwoch, der andere, mehr liturgisch, in der Osterzeit.
Beide begrüßen das Leben, übersprudelndes Leben, das alle Grenzen sprengen möchte, außer Rand und Band.
Gott ist Leben, übersprudelndes Leben. Er ist die Quelle des Lebens. „Er will, dass wir das Leben haben, und dass wir es in Fülle haben".
Leben, das heißt: echtes Leben, tiefes Leben, starkes Leben - nicht nur Oberfläche, seichtes, dünnes, rasch verrinnendes Leben.
Das echte Leben ist ohne Gott nicht zu haben. Der echte Narr weiß um diesen Zusammenhang. Darum singt er mit Jubel und Überzeugung sowohl Helau als auch Halleluja.

Einen schönen Karnevalssonntag und
einen guten Start in die österliche Bußzeit zur Vorbereitung auf das Osterfest
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams.


7. Sonntag im Jahreskreis – 23./24.02.2019

Eingereicht von markus am 22. Feb 2019 - 17:14 Uhr

Lk 6,27-38 Nun wissen wir also Bescheid, welche innere Einstellung ein Jünger Jesu haben soll.
Er soll seine Mitmenschen grenzenlos lieben – ohne Mauer im Kopf und ohne danach zu fragen, ob es sich für ihn lohnt. Er soll sich dabei an der grenzenlosen Liebe seines himmlischen Vaters orientieren.
Es stellt sich die Frage: Gelingt uns das auch? Haben wir diese Einstellung, und lassen wir uns immer von ihr leiten?
Jesu Worte dienen uns auch dazu, dass wir erkennen: Wir sind noch weit davon entfernt. Auch wenn wir gern so liebevoll wie Jesus sein möchten, es gelingt uns oft nicht; der Egoismus und die Vorbehalte gegenüber schwierigen oder fremden Menschen kommen uns immer wieder in die Quere.
Jesu Worte sind wie ein Spiegel, in dem wir erkennen: Wir sind noch nicht so, wie Gott uns haben will; wir haben Erlösung nötig.
Gott hat uns lieb, selbst wenn wir uns nicht so verhalten, wie er das gern hätte. Gott liebt grenzenlos; seine Liebe unterscheidet nicht zwischen Lieblingen und unerwünschten Personen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


6. Sonntag im Jahreskreis – 16./17.02.2019

Eingereicht von markus am 15. Feb 2019 - 18:41 Uhr

Was für ein Mann ist das, der so predigen kann, ohne dass ihn die Menschen für einen Zyniker oder billigen Vertröster halten? (Lk 6,17.20-26)
Wir hören die Zumutung ja kaum noch, und auch das könnte man raushören: „Freut euch alle, wenn es euch hier auf Erden schlecht geht; dafür wird's euch einmal im Himmel besser gehen!«
So kann Jesus das nicht gemeint haben, auch wenn er einmal vom „Lohn im Himmel" spricht. Der „Himmel" und das „Reich Gottes" stehen nicht für eine aus-gleichende Gerechtigkeit im Jenseits - das wäre nicht nur billig, sondern menschenverachtend.
Jesus hat zwar mit dem „Himmel" und dem „Reich Gottes" auf eine neue Welt verwiesen, aber auf eine, mit der er selbst in Wort und Tat beginnen wollte.
Er selbst wollte genau das tun: sich den Armen zuwenden, den Hungernden, den Weinenden, und so mit dieser neuen Welt einen Anfang machen, ganz gleich wie klein.
Aber er wollte es nicht allein tun. Er wollte Mitstreiter gewinnen. Deshalb hat er sein „utopisches" Programm seinem kleinen Schülerkreis anvertraut.
Heute sind wir, bin ich gefragt: Bist du bereit, von deinem Platz und mit deinen Kräften mitzubauen an dieser neuen Welt?

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


5. Sonntag im Jahreskreis – 09./10.02.2019

Eingereicht von markus am 08. Feb 2019 - 05:00 Uhr

Lk 5,1-11 Die Erzählung vom Fischzug strotzt vor Vertrauen. Wie immer, wenn von Jesus und Petrus erzählt wird.
Glaubensgeschichten sind vor allem Vertrauensgeschichten. Damit tut sich Petrus gerne hervor: Wenn du es sagst … Ja, dann kann man es wagen und erkennen, dass Vertrauen lohnt.
Auch wenn Gott meine Wünsche nicht erfüllt, lohnt das Vertrauen zu ihm. Weil im Vertrauen zu Gott ein Grundsatz gilt: Er weiß es besser.
Zutrauen habe ich zu den Menschen, denen ich Wissen und Kenntnis zutraue. Sie müssen dann nicht Recht behalten, aber dennoch enttäuschen sie mich nicht. Auch die, denen ich volles Vertrauen entgegenbringe, können irren oder scheitern. All das kann sein. Sogar mehrmals. Gegen das Vertrauen spricht das aber nie.
Vertrauen ist lebensnotwendig, und wird öfter gewagt, als ich es weiß. Ich vertraue anderen Autofahrern, dass sie sich an die Regeln halten; ich vertraue dem Arzt, dass er weiß, was gut ist; ich vertraue dem Busfahrer oder Lokführer, dass er oder sie bei Sinnen sind und mich behüten.
Ich mache keinen Schritt ohne Vertrauen, auch wenn mir das oft nicht bewusst ist. Viele Male am Tag vertraue ich. Unausgesprochen bringe ich Menschen entgegen, was ich Gott sage: Du weißt es besser.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


4. Sonntag im Jahreskreis – 02./03.02.2019

Eingereicht von markus am 01. Feb 2019 - 05:00 Uhr

Lk 4,21-30 - Es ist eine brisante, dramatische Situation. Was ist denn so ärgerlich für die Leute aus Nazareth, dass sie Jesus aus der Stadt hinaustreiben und den Abhang hinunterstürzen wollen?
Unmittelbar vor den Worten des heutigen Evangeliums hat Jesus sein Programm verkündet: Er hat eine prominente Stelle aus dem Buch Jesaja zitiert, sie auf sich selbst bezogen und sich somit als Messias bekannt. „Der Geist des Herrn ruht auf mir. Er hat mich gesandt und gesalbt, um zu …“. Und jetzt kommen einige „Um zu“: Um für Arme, für Gefangene, für Blinde, für Verschuldete, kurz gesagt für Menschen, die im Leben zu kurz gekommen sind, Befreiung, Heilung, sichtbare Veränderung zu schaffen.
Und dann kommt gleichsam der Gipfel. Jesus sagt auch noch: „Heute ist es so weit.“ Heute! Das ist der „Knackpunkt“, ein „Point of no return“, der die Geister scheidet. Die einen staunen über seine begnadeten Worte, die anderen finden seine Botschaft und die Deklaration seines Auftrags und seines Vorhabens skandalös.
Es kam nicht zum Hinunterstürzen, „nur“ zum Hinaustreiben. „Er schritt mitten durch die Menge hindurch und ging weg.“
Jesus ist dieses Mal mit heiler Haut davongekommen, aber wir hören in den Evangelien nicht, dass er jemals wieder in seine Heimat zurückgegangen wäre. Eine brisante, dramatische, traurige Situation – wahrscheinlich auch für Jesus selbst.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


3. Sonntag im Jahreskreis – 26./27.01.2019

Eingereicht von markus am 25. Jan 2019 - 05:00 Uhr

Lk 1,1-4;4,14-21 - „In jener Zeit“, so fangen unsere Lesungen meistens an. Das steht nicht im biblischen Text, soll aber helfen, die meist aus dem Zusammenhang gerissenen biblischen Texte irgendwie einzuordnen.
„In jenen Tagen“ – also ganz lange her. Total inaktuell. Hört sich an wie eine Geschichtsstunde.
Jesus liest auch einen uralten Text. Aber er macht daraus eine aktuelle Botschaft: Hier und heute passiert das, was ich vorgelesen habe.
Heute werden Menschen in Freiheit gesetzt, hier haben die Blinden wieder Durchblick. Was wie ein Märchen aus längst vergangener Zeit, wie eine verlorene Hoffnung klingt, das ist jetzt Realität.
Und Jesus sagt das nicht nur, er sorgt dafür, dass es wahr wird. Sein ganzes Leben wird er dafür einsetzen, dass die Verheißungen Gottes keine leeren Versprechen bleiben.
Auch wir sollen die Heilige Schrift so hören und interpretieren: Hier und heute wird Gottes Reich erkennbar. Denn auch uns hat er gesandt.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


2. Sonntag im Jahreskreis – 19./20.01.2019

Eingereicht von markus am 19. Jan 2019 - 13:20 Uhr

Joh, 2-11 Glaubt man dem österreichischen Liedermacher Wolfgang Ambros, dann ist „das Leben ein Heidenspaß. Für Christen ist das nichts.“
Der hoch theologische Evangelist Johannes zeichnet da ein anderes Bild von Jesus und seinem Wirken. Nachdem die ersten Jünger sich bei ihm eingefunden hatten, tut er sein erstes großes Werk. Keine Blindenheilung, kein politisches Statement, keine Aufforderung zu irgendeiner religiösen Leistung.
Bei Johannes sorgt Jesus als Erstes dafür, dass einer Hochzeitsgesellschaft der Wein nicht ausgeht. Ob der Gastgeber großzügig nicht geladene Gäste eingelassen hat oder die Gesellschaft zu viel getrunken hatte, spielt für ihn keine Rolle.
Man hört keine moralische Vorhaltung, dass es jetzt genug sei mit der Trinkerei. Im Gegenteil, zum Feiern gehört Wein, gehört die Ausgelassenheit, gehört die Freude.
Dass Jesus in seiner ersten „Amtshandlung“ dafür sorgt, dass der Wein nicht ausgeht, zeigt, dass auch für Christen ausgelassene Freude und Heiterkeit einen wichtigen Stellenwert haben.
Christen, die nicht ab und zu einen Heidenspaß haben können, haben Jesus nicht ganz verstanden.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Taufe des Herrn – 12./13.01.2019

Eingereicht von markus am 11. Jan 2019 - 05:00 Uhr

Lk 3,15-16.21-22 -Weil die allermeisten Menschen als Kleinkind getauft werden und sich nicht an ihre eigene Taufe erinnern können, ist es umso wichtiger und schöner, dass wir uns in jedem Jahr am ersten Sonntag nach dem Fest der Erscheinung des Herrn – wenn die Weihnachtszeit zu Ende gegangen ist – an die Taufe Jesu erinnern.
Wenn ein Mensch geboren wird, dann reden wir davon, dass er das Licht der Welt erblickt. Wir sagen nicht, er erblicke die Dunkelheit der Welt, selbst dann nicht, wenn er in größtem Elend geboren wird.
Reden wir uns da die Welt schön? Nein. Wir haben guten Grund, vom Licht der Welt zu reden. Weil das, was Gott von Jesus sagt: „Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe“, auch für uns gilt, für jeden Menschen.
Wir sind Gottes Kinder. Das bewahrt uns nicht automatisch vor Leid – Jesus ist am Kreuz gestorben – doch wir dürfen darauf vertrauen, dass wir nie aus seiner Hand fallen, und dass er auch uns – wie seinen Sohn – ins Licht der Auferstehung führen wird.
Uns als Sünder zu akzeptieren, weil Jesus mit uns solidarisch ist; uns die Gnade Gottes schenken zu lassen und zu vertrauen, dass wir ins Licht hinein geboren sind, das sagt uns die Taufe Jesu und unsere eigene Taufe. Daran können wir uns gar nicht oft genug erinnern.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Vierter Advent - Weihnachten - Silvester - Neujahr – 2018 / 2019

Eingereicht von markus am 22. Dez 2018 - 18:09 Uhr

Lk 1, 39-45 „In jenen Tagen" - so beginnt das Evangelium am 4. Advent, ein Signal für: „Damals, ganz genau so, so konkret war es".
Die schwangere Maria machte sich also auf und nimmt den Weg unter die Füße. Ganz wirklich und ganz greifbar - auch wenn die Begegnung der beiden Frauen ein wenig fremd anmutet. Eine (zu) junge Frau geht zu einer (zu) alten Frau; beide sind - noch nicht oder nicht mehr erwartet -schwanger geworden. Beide tragen neues Leben in sich.
Die eine den Letzten der großen Propheten, die andere den Messias selbst. Auch wenn die beiden Frauen das in dieser Tragweite vermutlich noch nicht wissen und schon gar nicht begriffen haben - das ist doch wahrlich eine aufregende Angelegenheit, so sehr, dass das Kind im Mutterschoß zu hüpfen beginnt!
Zwei konkrete Frauen, zwei wirkliche werdende Mütter mit leibhaftigen Kindern in ihrem Leib begegnen einander. Auch heute, auch in meinem oder unserem Leben will Gott - ob wir nun Männer oder Frauen sind, ob wir (zu) alt oder (zu) jung sind - zum Leben kommen. Er will in unserem Leben, in unserer Welt Fleisch und Blut werden. Das ist doch wahrlich aufregend!

Einen schönen Sonntag und eine gute Weihnachtszeit
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams



Dritter Adventssonntag – 15./16.12.2018

Eingereicht von markus am 14. Dez 2018 - 05:00 Uhr

Lk, 3,10-18 - Das Lukasevangelium erzählt uns davon, wie die Menschen zu Johannes am Jordan kommen und ihn fragen: „Was sollen wir tun?"
Und er antwortet: „Teilt von eurem Besitz mit denen, die nichts haben.“ Und die Zöllner fragen ihn: „Was sollen wir tun?", und Johannes antwortet ihnen, dass sie nicht mehr verlangen sollen, als ihnen zusteht. Und als Letztes kommen die Soldaten zu Johannes und fragen ihn auch: „Was sollen wir tun?“, und der Täufer gibt ihnen mit auf den Weg, dass sie niemanden misshandeln und erpressen sollen.
Das ist das Umkehrprogramm des Johannes. Das ist keine Überforderung, dafür muss ich kein Super-Christ, kein Heiliger sein.
Mich an die Gesetze halten, niemandem gegenüber gewalttätig sein und mit denen teilen, die weniger haben. Wobei das mit dem Teilen wohl das Schwierigste ist, das, was auch ein bisschen wehtun kann.
Vielleicht geht es so: Jeden Tag auf eine Kleinigkeit verzichten, ein wenig zurücklegen und am Ende des Advents zum Beispiel den kirchlichen Hilfswerken geben, die um eine Spende bitten. Wer macht mit?

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Zweiter Adventssonntag – 08./09.12.2018

Eingereicht von markus am 09. Dez 2018 - 15:40 Uhr

Lk 3,1-6 - Weihnachten erwartet von uns Umkehr; wenigstens aber Einkehr, der dann zwangsläufig Umkehr folgen wird.
Lukas stellt fest, dass Johannes der Täufer zur Umkehr ruft. So kann es nicht weitergehen, weiß Johannes, und will das Unterste zuoberst kehren. Manche halten sich daran und räumen in der Adventszeit ein wenig in ihrer Seele auf. Wer braucht etwas von mir?, fragen sie sich. Wem bin ich etwas schuldig geblieben in den vergangenen Wochen oder Monaten? Wem habe ich wehgetan? Wer hofft auf mein Verzeihen?
Das kann man sich ja fragen in einer Zeit, in der man sich auf so Großes vorbereitet wie auf die Geburt des Herrn in unserer Welt; auf nichts weniger also als auf die Nähe Gottes. Alle Menschen werden das Heil sehen, sagt Johannes in der Wüste.
Und Johannes ist nicht irgendjemand. Er ist nicht nur verwandt mit Jesus, er nimmt auch kein Blatt vor den Mund. Richtig ernst wird er, wenn die einen sehr viel haben und andere sehr wenig. Oder, um es drastisch zu sagen: Wenn die einen ihren Besitz anhäufen und die anderen verhungern, zumindest an ihren Seelen.
Dann wird Johannes auch mal laut und wünscht sich, dass Gottes Gaben geteilt werden. Dass Gottes Gabe nicht auf Bankkonten verkümmert, sondern Gutes tut und weiterwirkt. Liebe gehört in die Welt, nicht in den Schrank. Dann ist Gott nahe.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Erster Adventssonntag – 01./02.12.2018

Eingereicht von markus am 30. Nov 2018 - 11:25 Uhr

Lukas 21,25-28.34-36 - Das sind ja nicht gerade verlockende Aussichten und trostreiche Worte, die uns da – ausgerechnet am 1. Adventssonntag – als Heilsbotschaft angeboten werden.
Jedes Jahr wieder ist man davon ein wenig irritiert und muss sich selber erst wieder vergewissern, was es denn mit diesen Weltuntergangsbildern auf sich hat.
Der eine „Verstehensanker“ ist, dass die Welt tatsächlich im Argen liegt. Das ist kein Kulturpessimismus mit der versteckten Aussage, dass früher doch alles besser war und heute alles nichts mehr wert ist. Nein, es gibt tatsächlich so viel Unfrieden, Millionen von Flüchtlingen, Ängste, Ratlosigkeit und Erschütterung – auch da, wo äußerlich alles in Ordnung zu sein scheint.
Insofern ist der Text auch eine Beschreibung des Lebensgefühls vieler, vieler Menschen heute. Der andere „Verstehensanker“ ist der Vers in der Mitte: „Richtet euch auf, und erhebt eure Häupter, denn eure Erlösung ist nahe.“ Wie gut, wie trostreich ist es doch, dass Erlösung nicht jenseits allen normalen Lebens stattfindet, sondern dass sie mitten in all dem beginnt, was uns umtreibt, was uns Sorgen macht, wo wir nicht wissen, wie es werden wird. Gott will uns als aufrechte, aufgerichtete Menschen – darauf vertrauend, dass mit seiner Menschwerdung einmal alles gut wird. Das ist Erlösung, und das ist Advent.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Christkönigssonntag – 24./25.11.2018

Eingereicht von markus am 23. Nov 2018 - 16:07 Uhr

Johannes 18,33b-37 - Mit der Wahrheit ist das so eine Sache. Im Namen der wahren Religion wurde Jesus dem Kreuz ausgeliefert, wurden Kreuzzüge geführt und „Ungläubige“ ermordet.
Mit der angeblichen Wahrheit werden noch heute Diktaturen und Terror legitimiert. Nicht nur in der Ukraine oder in Israel versuchen beide Seiten mit allen Mitteln, der Welt ihre Sicht der Dinge als Wahrheit zu verkaufen und die anderen als Lügner darzustellen.
Wie soll man Wahrheit von Lüge unterscheiden? Folgt man dem Evangelium, ergeben sich zwei Spuren. Wahrheit lässt sich niemals mit Gewalt durchsetzen. Für die Wahrheit lässt sich nur Zeugnis ablegen. Wo jemand bereit ist, für das, was er als richtig erkannt hat, gewaltlos einzustehen, notfalls mit seinem Leben, kann man hoffen, der Wahrheit zu begegnen.
Und zum Zweiten: Wer die Wahrheit erkennen will, muss selbst ein Kind der Wahrheit sein. Wahrheit lässt sich nicht besitzen. Wahrheit ist mit den Kategorien unserer Welt nicht zu fassen. Wer bereit ist, seine subjektive Wahrheit immer wieder zu hinterfragen, weil er weiß, dass seine eigene Meinung eben nicht die Wahrheit ist, der ist auf einem guten Weg, die Wahrheit zu finden.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


33. Sonntag im Jahreskreis – 17./18.11.2018

Eingereicht von markus am 16. Nov 2018 - 09:01 Uhr

Markus 13,24-32 - Jesus wird wiederkommen; das ist die Botschaft dieses Tages. Jesus stellt sich selber auch vor, wie es sein wird, wenn er wiederkommt als „der Menschensohn“, der er war und immer ist. Schön ist es nicht, was Jesus sich vorstellt – als ginge die Welt unter und nicht neu auf. Aber wer weiß, ob Gott es wirklich so einrichten wird und nicht vielleicht doch ganz anders. Jenen Tag und jene Stunde, das sagt Jesus ja auch noch, kennt nur der Vater. Noch nicht einmal der Sohn kennt das alles.
Muss er auch nicht und müssen wir nicht. Die Botschaft ist nur: Jesus wird wiederkommen. Wie er wiederkommen wird, entzieht sich unserer Kenntnis; was Spekulationen möglich macht, aber sinnlos sein lässt. Das Ende der Welt und der Aufgang von Gottes anderer Welt ist Botschaft genug. Sie ist Mahnung und Trost zugleich. Die Mahnung heißt: Vergesst das nicht bei allem Tun und Lassen; es wird noch eine Bewertung geben. Der Trost ist der gleiche: Es wird Gottes Bewertung des Lebens geben auch für die, die unter Wert leben mussten, wie sie meinen. Gott behält sich ein Urteil über alles vor. Ohne dies wären Glauben und Leben ohne Sinn. Wert hat nur, was ein Ende hat; und eine Bewertung. Der die Welt ins Leben rief, wird sie auch beenden. Und seine Welt in Kraft setzen. Den Himmel auf Erden also. Die Liebe ohne Ende.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


32. Sonntag im Jahreskreis – 10./11.11.2018

Eingereicht von markus am 08. Nov 2018 - 19:12 Uhr

Markus 12,38-44 - Wenn Jesus aufs Geld zu sprechen kommt, wird es schwierig. Er setzt nicht nur die uns bekannten Gesetzmäßigkeiten und Regeln außer Kraft, sondern agiert geradezu unvernünftig. Er lobt allen Ernstes die arme Witwe, die alles spendet, was sie hat, ihren ganzen Lebensunterhalt. Und die dadurch zur Empfängerin dessen wird, was die Reichen freigebig und reichhaltig geben und dafür von Jesus auch noch getadelt werden.
Ja, wenn Jesus aufs Geld zu sprechen kommt, wird es schwierig. Und wenn es bei Jesus schwierig wird, dann heißt es nachdenken und nicht vorschnell abwiegeln. Denn dass das Evangelium uns unangenehm ist, das liegt auf der Hand. Und dass uns die Geschichte unangenehm ist, dass sie uns provoziert, ist ein erster guter Schritt. Denn dann gestehe ich mir ein, dass die Geschichte von der armen Witwe durchaus etwas mit mir zu tun hat, dass sie eine Anfrage an mich und meinen Umgang mit dem Geld ist. Aber vielleicht geht es Jesus in dieser Geschichte auch gar nicht so sehr ums Geld. Nicht darum, etwas oder auch viel Geld zu geben, sondern sich selbst zu geben. Vielleicht geht es Jesus, wenn er übers Geld redet, nicht immer nur ums Geld. Sich selbst und ganz zu geben, das kann sehr viele Formen haben.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams

Page 1 / 18 (1 - 25 of 427 Insgesamt) Next Page Last Page