Newsbeiträge

Das letzte Krippenbild: Die Hl. Familie auf der Flucht

Eingereicht von ruth am 19. Jan 2018 - 17:44 Uhr
Bild 0 für Das letzte Krippenbild: Die Hl. Familie auf der Flucht

Da sie aber hinweggezogen waren, siehe, da erschien der Engel des Herrn dem Joseph im Traum und sprach: Stehe auf und nimm das Kindlein und seine Mutter zu dir und flieh nach Ägyptenland und bleib allda, bis ich dir´s sage; denn Herodes geht damit um, dass er das Kindlein suche, es umzubringen. Und er stand auf und nahm das Kindlein und seine Mutter zu sich bei der Nacht und entwich nach Ägyptenland und blieb allda bis nach dem Tode des Herodes, auf das erfüllt würde, was der Herr durch den Propheten gesagt hat, der da spricht (Hos.11,1): „Aus Ägypten hab ich meinen Sohn gerufen.“  Matthäus 2.13-2.15


3. Sonntag im Jahreskreis – 20./21.01.2018

Eingereicht von markus am 19. Jan 2018 - 07:55 Uhr

Markus 1,14-20 - Die Schilderung der Berufung der ersten Jünger ist sehr kurz. Jesus hat eine Botschaft, die nur 16 Worte umfasst. Der Ruf an die Jünger, ihm zu folgen, ist noch knapper: Elf Worte.
Die Gerufenen antworten gar nicht, sondern gehen gleich mit. Wahrscheinlich liegt die Kargheit dieser Erzählung an der Art und Weise, wie Markus sein Evangelium erzählt: Verdichtet auf das Wesentliche. Es gibt Situationen, die keine großen Worte brauchen; in denen nichts zerredet werden darf; in denen Handeln wichtiger ist als Reden.
„Die Zeit ist erfüllt“ – jetzt ist die Zeit, das Richtige zu tun, nicht morgen, nächste Woche, nächstes Jahr. „Das Reich Gottes ist nahe“ – es geht ums Ganze, da gibt es nichts zu relativieren.
„Kehrt um“ – das Leben kann nicht in den vertrauten Bahnen bleiben, Richtungsänderung ist angesagt, Neues zu wagen.
„Glaubt an das Evangelium“ – nicht blinder Aktionismus, sondern handeln mit gutem Grund, auf gutem Grund. Wenn ich Jesu Worte so verstehe, will ich dann nicht auch aufbrechen, mich neu auf den Weg machen, ihm zu folgen?

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Kinderbibeltage/Osterferienbetreuung

Eingereicht von ansgar am 18. Jan 2018 - 16:34 Uhr
Bild 0 für Kinderbibeltage/Osterferienbetreuung

Wie in den vergangenen Jahren gibt es für Kinder ab Klasse 1 in der Karwoche der Osterferien Kinderbibeltage bzw. einen Betreuungsvormittag:

Mo., 26.03.18 in Heilig Geist Oesede (Gemeindesaal)
Di., 27.03.18 in St. Johann/St. Marien Kloster Oesede (Edith-Stein-Haus)
Mi., 28.03.18 in St. Maria Frieden Harderberg (Gemeindesaal)
Do., 29.03.18 in St. Johann/St. Marien Kloster Oesede (EStH.) als Betreuungsangebot der Katholischen Jugend Kloster Oesede

jeweils von 9 (optional als Betreuungsangebot auch von 8 Uhr) bis 13 Uhr

Die Teilnahme kann tageweise angemeldet werden.

Kosten: 7 €/Tag.
Anmeldungen werden demnächst in den Schulen verteilt und liegen in den Kirchen aus !
Weitere Infos erteilt: Ansgar Witzke, Tel. 859013) oder ansgar.witzke@pggo.de

Fest der Begegnung

Eingereicht von um am 16. Jan 2018 - 16:27 Uhr
Bild 0 für Fest der Begegnung

 - Freitag, 27. Juli 2018, 18:30 Uhr -

In diesem Jahr ist ein großes Fest aller Haupt- und Ehrenamtlichen in den vier Pfarreien der Pfarreiengemeinschaft Georgsmarienhütte-Ost geplant. Eingeladen sind die Verantwortlichen in der Kinder- und Jugendarbeit, die Haupt- und Ehrenamtlichen, die sich in unseren vier Pfarreien in den Leitungen der Vereine und Verbände oder als Mitwirkende in den Bereichen Liturgie, Caritas und Katechese engagieren: Lektoren, Kommunionhelfer, erwachsene Ministranten, Chormitglieder, Ehrenamtliche in der Kleiderkammer, Übernachtungsstelle, Hospizgruppe, Katecheten für Taufe, Erstkommunion und Firmung usw.


Neues vom Pfarrgemeinderat, Termine 2018

Eingereicht von et am 14. Jan 2018 - 22:48 Uhr
Bild 0 für Neues vom Pfarrgemeinderat, Termine 2018
Termine für Januar 2018:

21.01.2018: Neujahrsempfang in König Christus

25.01.2018: Ökum. Frauennachmittag in St. Peter und Paul um 15.00 Uhr

26.01.2018: KFD-Karneval in Heilig Geist

28.01.2018: Seniorenkarneval in Heilig Geist um 15.00 Uhr

gez. Christine Weinl, PGR-Vorsitzende            Sandra Glane, Schriftführerin


Männertreff 2018: Nächste Aktivität = Müllverbrennungsanlage ( MVA ) in Bielefeld, 8.2. + 1.3.2018

Eingereicht von et am 14. Jan 2018 - 22:41 Uhr
Bild 0 für Männertreff 2018: Nächste Aktivität = Müllverbrennungsanlage ( MVA ) in Bielefeld, 8.2. + 1.3.2018

Wegen der begrenzten Teilnehmerzahl ( jeweils 25 Personen ) beim Besuch der MVA Bielefeld, Stadtteil Heepen, gibt es 2 Termine!

1. Termin = Donnerstag, 8. Februar 2018 - 2. Termin = Donnerstag, 1. März 2018.

Die MVA stellt eine sinnvolle Lösung für eine umweltgerechte Entsorgung dar. Sie erzeugt hier dabei Strom und Fernwärme aus einer Kapazität von 400.000 t Abfall im Jahr. So wurden in 2016 mit 157 Millionen KWh 26.000 Haushalte versorgt. Nach einer Einführung erfolgt dann ein Rundgang durch die MVA.

Wir treffen uns jeweils um 08.30 Uhr an der König-Christus-Kirche und sind - nachdem wir unterwegs noch ein schmackhaftes Mittagessen eingenommen haben - am frühen Nachmittag wieder zurück. Anmeldung 1. Termin bis Montag, 5.2.2018; Anmeldung 2. Termin bis Montag, 26.2.2018, bei H. Schlie, Telefon 05401 41539; Anrufbeantworter und E-Mail: hubert@schlie.de

Kosten für Fahrt, Betriebsbesichtigung und Mittagessen: 23,-- € 


2. Sonntag im Jahreskreis – 13./14.01.2018

Eingereicht von markus am 11. Jan 2018 - 20:34 Uhr

Johannes 1,35-42 - Diogenes wohnte (angeblich) in einer Tonne, Michael Jackson auf seiner elf Quadratkilometer großen Neverland Ranch.
„Sag mir, wie du wohnst und ich sage dir, wer du bist.“ Irgendetwas muss daran sein. Die Jünger wollten wissen, wo Jesus wohnt, und nach-dem sie eine Zeit bei ihm zu Hause verbracht hatten, erkannten sie, das muss der Messias sein. Menschen wirken auf ihre Umgebung und die Umgebung wirkt auf die Menschen.
Es macht etwas aus uns, wie wir wohnen. Was steht im Mittelpunkt und was ist Nebensache? Ist da auch offener Raum und Leere? Oder ist alles zugestellt? Gibt es da Gegenstände, die Geschichten erzählen? Oder ist es eher steril? Lässt mein Zuhause meine Seele atmen? Oder ruft an jeder Ecke ein anderer Gegenstand: „Versorg mich endlich!“
Gibt es in der Vorratskammer eine Extraportion, wenn jemand unvorhergesehen zu Besuch kommt?
Es ist keine Frage von arm oder reich, IKEA oder Designermöbel. Es ist die Frage: Welche Botschaft strahlt mein Zuhause aus? Welcher Geist atmet in meiner Wohnung? Dass unsere vier Wände ein Zuhause sind für unsere Seele.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Weihnachten - Silvester - Neujahr – 2017 / 2018

Eingereicht von markus am 22. Dez 2017 - 12:56 Uhr

Lukas 1,26-38 – Einige Stunden vor Weihnachten werden wir am 4. Advent noch mal daran erinnert, wie alles angefangen hat: Ein Mädchen, ein Engel, eine Botschaft. Nicht an heiligem Ort, sondern im häuslichen Alltag einer jungen Frau, die nicht weiß, wie ihr geschieht.
Gut, das noch mal zu hören in diesen hektischen Tagen vor dem Fest, in denen uns „Stille Nacht“ in den Ohren dröhnt und wir nicht mehr wissen, wohin uns „Ihr Kinderlein kommet“ noch drängen will. Die Sache mit diesem Jesus beginnt sehr leise, sehr geheim in einer abgelegenen Stadt, bei einer jungen Frau, einem Mädchen eigentlich noch, das niemand für voll nimmt, und einem Engel, den keiner außer ihr sieht und der seine Botschaft unter vier Augen loswird. Gabriel heißt er, zu Deutsch: „Meine Kraft ist Gott“.
Dass Jesus geboren wird – in Betlehem und bei uns – braucht ein ganz persönliches Ja. Marias Ja damals und unser Ja heute. Wir müssen es nicht in die Kaufhaus-Lautsprecher schreien oder an tausend Facebook-Freunde schicken. Wir dürfen unser Ja zum Leben ganz leise sagen – zu dem Engel, der auch zu uns kommt und uns fragt: Leise und höflich, aber nachdrücklich.

Einen schönen Sonntag und eine gute Weihnachtszeit
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Marienwallfahrt nach Lourdes

Eingereicht von um am 20. Dez 2017 - 11:25 Uhr
Der Malteser-Hilfsdienst bietet von  4. bis 10. September 2018 ein Pilgerfahrt mit dem Sonderzug nach Lourdes in Südfrankreich an. Angesprochen sind gesunde, kranke und behinderte Menschen. Zusteigemöglichkeit in Osnabrück. Informationen bei Charlotte Hengelbrock, MHD Hunteburg, Tel. 05475-441 oder Martin Bensmann, MHD Hagen, Tel. 05405-8538

Pilgerfahrt ins Heilige Land

Eingereicht von um am 20. Dez 2017 - 11:20 Uhr

Aus Anlass seines 40-jährigen Priesterjubiläums lädt Pastor Reinhard Walterbach im Frühjahr 2019 zu einer Pilgerreise ins Heilige Land ein. Vom 1. bis 10. Februar 2019 können Interessierte mit ihm "Zehn Tage auf den Spuren Jesu" gehen.

Wer Interesse an der Pilgerfahrt hat, kann sich bis Ende Februar 2018 schon unverbindlich im Pfarrbüro von Peter und Paul in eine Liste eintragen lassen (Tel. 864210). Im Frühjahr 2018 erscheint dann der endgültige Reiseprospekt. Der Preis der Reise beträgt ca. 1560 €; er ist abhängig von der Zahl der Mitreisenden und den Flugpreisen 2019.


Dritter Adventssonntag – 16./17.12.2017

Eingereicht von markus am 15. Dez 2017 - 05:00 Uhr

Johannes 1,6-8.19-28 - Wer bist du?
Die Frage, die die Priester und Leviten im heutigen Evangelium Johannes dem Täufer stellen – ich kann sie mir auch selbst stellen: Wer bin ich?
Wer bin ich – heute am dritten Advent, wenige Tage vor Weihnachten?
Was ich bin, bin ich immer in Beziehung zu anderen.
Diese Besonderheit zeichnet auch die Antwort des Johannes aus. Als er gefragt wird, ob er der Messias, Elija oder ein anderer Prophet sei, lautet seine Antwort knapp und bündig: Nein.
Wer er ist, erklärt er in seiner Beziehung zu Jesus: Wegbereiter für ihn und nicht wert, ihm die Schuhe aufzuschnüren.
Wer bin ich? Antworte ich heute im Blick auf meine Beziehung zu Jesus, möchte ich sagen: Ich hoffe, dass ich ihm vielleicht auch ein klein wenig den Weg bereiten kann, weil mein Leben Zeugnis von ihm ablegt.
Ich hoffe, dass ich seine Gegenwart in diesen Tagen erfahre und dass er mir gnädig ist. Ich hoffe, dass die Taufe, die ich empfangen habe, in mir lebendig ist – und ein unzerstörbares Band zwischen Jesus und mir.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams

<body>

 

</body>

Zweiter Adventssonntag – 09./10.12.2017

Eingereicht von markus am 08. Dez 2017 - 16:39 Uhr

Markus 1,1-8 – Gleich zu Beginn ist im heutigen Evangelium zweimal von Anfängen die Rede: Zunächst heißt es „Anfang des Evangeliums“, und gleich danach: „Es begann …“.
Irgendetwas muss also mit diesem Anfangen und Beginnen besonders wichtig gewesen sein, und es war ja tatsächlich das erste Mal, dass eine derartige Lebensbeschreibung Jesu „Evangelium“, „Frohe Botschaft“ genannt wurde.
Bemerkenswert ist auch, dass das deutsche Wort „anfangen“ von der Wortwurzel her mit „anfachen“ zu tun hat. Ein solcher Anfacher, ein Zündler, ein Feuriger war Johannes der Täufer, dem diese erste Szene des Markusevangeliums gewidmet ist. Er ist der Vorläufer, der Bote, der Wegebahner und Wegbereiter für Jesus.
Johannes war eine kantige und zugleich faszinierende Gestalt. An mehreren Stellen in der Bibel hören wir, wie er Menschen zur Veränderung aufruft und aufrüttelt, sie konfrontiert und beinahe beschimpft – und dennoch kommen sie in Scharen zu ihm hinaus in die Wüste. Johannes wird nicht müde, immer wieder auf die Freiheit zur Veränderung und auf Jesus, auf den Größeren, hinzuweisen und tatsächlich: Erst danach kommt Jesus.
Vielleicht braucht Jesus auch heute noch solche Menschen wie Johannes. Und vielleicht liegt darin tatsächlich auch heute noch ein besonderes Glück: Wegebahner und Wegbereiterin für ihn zu sein.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams

Page 1 / 33 (1 - 12 of 390 Insgesamt) Next Page Last Page