Hochzeit

Welche Voraussetzungen gibt es für eine kirchliche Eheschließung?
Wer als katholischer Christ getauft ist, kann kirchlich heiraten, auch Partner anderer Konfessionen, Religionen oder ohne Glauben.
Voraussetzung für eine katholische Eheschließung ist allerdings, dass kein Ehehindernis vorliegt, etwa eine zurückliegende Eheschließung (auch standesamtliche Trauungen!) eines der beiden Partner. 
Wir raten daher, möglichst früh das Gespräch mit dem jeweiligen Geistlichen zu suchen, um solche Fragen zu klären.

Kann ich auch ökumenisch heiraten?
Bei Partnern mit unterschiedlicher Konfession kann es eine Trauungszeremonie geben, an der ein evangelischer und ein katholischer Geistlicher beteiligt sind. Dies wird allgemein als „ökumenische Trauung“ bezeichnet. Kirchenrechtlich gibt es diese allerdings nicht. Es kommt darauf an, in welcher Kirche sie heiraten wollen. In einer evangelischen Kirche werden sie der Form nach evangelisch getraut, in einer katholischen Kirche katholisch.
Der Unterschied liegt in der Wertung der Ehe: die katholische Kirche sieht darin ein Sakrament, dass die Brautleute sich gegenseitig spenden. Die evangelische Kirche sieht in der Trauung eine Segnungsfeier für die standesamtliche Eheschließung.

Was kostet eine kirchliche Trauung?
Die kirchliche Trauung kostet nichts. Lediglich der Organist und, wenn gewünscht, besonderer Blumenschmuck muss vom Brautpaar bezahlt werden.

Wie feiert man eine Silber- oder Goldhochzeit in der Kirche?
Möchten Sie Ihr Ehejubiläum kirchlich feiern, ist dies in einem besonderen Gottesdienst möglich oder am Wochenende in einer Eucharistiefeier der Gemeinde. Der Bund, den sie vor 25, 50 oder mehr Jahren geschlossen haben, wird durch eine Segenshandlung noch einmal bekräftigt.

Bitte setzten Sie sich mit dem Pfarrbüro der gewünschten Gemeinde in Verbindung!