Newsbeiträge » Sonntagswort

12. Sonntag im Jahreskreis – 24./25.06.2017

Eingereicht von markus am 23. Jun 2017 - 03:00 Uhr

Mt 10,26-33 Angst passt manchen Menschen prima ins Konzept. Menschen mit Angst lassen sich prima manipulieren. Wir haben Angst vor Altersarmut. Das ist gut für alle, die mit kapital-gedeckten Zusatzrenten viel Geld verdienen.
Wir haben Angst vor dem Fremden. Das nutzen die Rattenfänger am rechten Rand, die uns Unsinn einreden und Hass und Zwietracht säen.
Wir haben sogar Angst, wir könnten aussterben. Gut für jene Unheilspropheten, die sich mit ihren Büchern wichtig machen wollen.
Wenn wir erst einmal gepackt sind von der Angst, gehen wir den falschen Leuten auf den Leim. Dann verkaufen wir unsere Menschlichkeit, unser differenziertes Denken für ihre Parolen.
Statt Angst zu haben vor dem Leben und vor der Welt, sollten wir Angst haben vor den Menschen, die uns vor dem Leben und vor der Welt Angst machen wollen – weil sie selber so viel Angst vor dem Leben haben.
Statt davor Angst zu haben sich zu engagieren, sich zu riskieren, sollten wir Angst haben vor den Menschen, die uns einreden wollen, dass die anderen unsere Gegner wären.
Angst zu haben, lohnt sich nur vor denen, die uns unsere Lebendigkeit, unsere Liebesfähigkeit, unsere Seele rauben wollen. Vor solchen Menschen warnt Jesus uns zu Recht.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams

Mit diesem Sonntagsbrief verabschieden wir uns in die diesjährige Sommerpause.
Der nächste Sonntagsbrief wird zum 06.08.17 erscheinen.

Öffnungszeiten der Pfarrbüros in den Sommerferien 22.06 - 04.08.

Pfarrbüro St. Peter und Paul, Tel. 86420:
     Mo., 15:00 - 17:30 Uhr, Di., Mi., Fr., 09:00 bis 12:00 Uhr
     Donnerstag geschlossen
Pfarrbüro St. Johann/St. Marien, Tel. 859010:
     Mo., Di., Mi., Fr., 08:30 – 12:00 Uhr, Do., 14:30 – 17:00 Uhr
Pfarrbüro Heilig Geist, Tel. 59414:
     Mo., Fr., 09:00 – 11:00 Uhr, Mi., 16:30 – 18:00 Uhr
     (03. – 17.07.17 geschlossen)
Pfarrbüro St. Maria Frieden, Tel. 5372:
     Do., 09:15 – 12:00 Uhr
     (13.07. und 24.07. – 16.08.17 geschlossen) 


11. Sonntag im Jahreskreis – 17./18.06.2017

Eingereicht von markus am 16. Jun 2017 - 09:36 Uhr

Mt 9,36-10,8 Hin und wieder erhält man einen dieser ominösen Kettenbriefe, neuerdings auch per E-Mail. Da wird man dreist aufgefordert, sich einzuklinken und mitzumachen und binnen kürzester Zeit den Brief an ein Dutzend anderer ahnungsloser Freunde und Bekannte weiterzuschicken. Wer nicht mitmacht, muss damit leben lernen, den längsten Kettenbrief in der Geschichte in den Sand gesetzt und die Hoffnung Tausender enttäuscht zu haben....
Ein ganz anderer "Kettenbrief" erreicht uns mit dem heutigen Evangelium. Er nahm seinen Anfang, als Jesus seine zwölf Jünger teilhaben ließ an seiner Sendung und sie ausschickte mit der Vollmacht, Tote aufzuwecken und Kranke zu heilen.
Es ist ein bewegender Gedanke, dass wir heute, über 2000 Jahre danach, im Grunde deshalb Christinnen und Christen sind und sein können, weil zu allen Zeiten Menschen bereit waren, sich hier einzuklinken und mitzumachen und die Sache Jesu weiterzutragen zu anderen Menschen und zu neuen Ufern.
Es ist auch ein beunruhigender Gedanke, weil er uns in die Pflicht nimmt und uns daran erinnert weiterzugeben, was wir selbst empfangen haben. Jesu Auftrag - aber auch seine Vollmacht! - gelten uns heute genauso wie den Jüngern damals.
Es wäre deshalb ein zwar ungewöhnliches, aber keinesfalls ungehöriges Unterfangen, etwa auf einer Pfarrgemeinderatssitzung einmal nachzuspüren, was seine klaren Worte für uns heute bedeuten könnten: " Geht: Heilt Kranke, weckt Tote auf, macht Aussätzige rein, treibt Dämonen aus!"

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Dreifaltigkeitssonntag – 10./11.06.2017

Eingereicht von markus am 09. Jun 2017 - 07:00 Uhr

Joh 3,16-18 Um die Dreifaltigkeit Gottes besser verstehen zu können, wurden schon früh Symbole wie das Dreieck oder das Kleeblatt gewählt. Ein Nest wäre auch ein schönes Symbol. Ein Nest, das man sich nicht selbst bauen kann, in dem man aber geborgen ist. Am Dreifaltigkeitsfest feiern wir, dass wir in Gottes unendlicher Liebe geborgen sind.
Von dieser Liebe spricht auch das Evangelium zum Dreifaltigkeitssonntag. In nur drei Versen fasst es die ganze Frohe Botschaft zusammen: Gott liebt diese Welt und die Menschen so maßlos, dass er seinen einzigen Sohn für sie hingibt. Jesus wird Mensch, wirkt unter den Menschen, nicht um sie zu richten, sondern um sie zu retten. Auch seine Liebe ist so maßlos, dass er zur Rettung der Menschen Leiden und Tod auf sich nimmt.
Und diese Rettungstat Jesu erfahren wir nicht erst nach unserem eigenen Tod am eigenen Leib, sondern spüren etwas davon schon jetzt. Weil der Glaube an Gottes maßlose Liebe das Leben schon jetzt leichter machen kann. Um im Bild vom Nest zu bleiben: Wir leben nicht schon im Nest, aber wir spüren schon etwas von der Nestwärme, die uns verheißen ist. Und deshalb richtet sich jeder selbst, der den Glauben zurückweist oder leichtfertig aufgibt: Weil er ohne diese Nestwärme lebt.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Pfingsten – 03./04.06.2017

Eingereicht von markus am 05. Jun 2017 - 21:35 Uhr

Joh 20,19-23 Und immer wieder diese Furcht der Jünger. Immer wieder, auch nach den ersten Hinweisen über Jesu Auferstehung, verschließen sie ihre Türen aus Furcht. Die Nähe Gottes ist nie das Ende der Furcht, da können die Worte Gottes noch so schön und innig sein.

Wohl denen, die ihre Furcht nicht verscheuchen, sie nicht klein- oder wegreden. Wohl denen, die Gott sagen können: Ja, auch wenn ich von dir gesegnet bin, ich habe Furcht in der Welt. Furcht vor sehr vielem. Das Ende einer Furcht beginnt damit, dass ich sie mir eingestehe und mich nicht mutiger mache, als ich bin. Dabei hilft Jesus am heiligen Pfingstfest.

Wieder verspricht er seine Nähe. Das macht die Furcht nicht leichter, aber kleiner. Ich sende euch, sagt Jesus. Das meint: Du lebst nicht aus Willkür, sondern aus Gottes Willen. Du bist gewollt und gemeint. Du bist mit Gottes Geist beschenkt. Nun lebe Frieden.

Das sagt sich leichter, als es sich lebt. Wer sich jetzt noch fürchtet, dem ist nur eins zu raten: Lebe nun tapfer. Dann spürst du, wie viel Geist dich beflügelt und wie viel Segen dich trägt.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


7. Sonntag der Osterzeit – 27./28.05.2017

Eingereicht von markus am 25. Mai 2017 - 11:15 Uhr

Joh 17,1-11 Die Osterzeit geht dem Ende zu, und liturgisch ist Jesus an Himmelfahrt aus der konkreten physischen Präsenz und aus den Augen geschwunden.
Jetzt geht es Pfingsten, der kraftvollen und stürmischen Geistausgießung entgegen. In diese Zwischenzeit hinein ist uns das heutige Evangelium aus den Abschiedsreden Jesu mitgegeben.
Ein „prominentes“, sich in vielen Varianten durchziehendes Thema in diesen Abschiedsreden ist das Verhältnis zur Welt. Zur heutigen Gesellschaft, zu den konkreten Menschen, so könnte man auch sagen.
„In der Welt, von der Welt, für die Welt, doch nicht von dieser Welt“ – da geht es in den Abschiedsreden und auch im heutigen Evangelium einige Male ordentlich hin und her.
Und so bleibt es auch: Wir Christen und Christ-innen sind mitten in dieser Welt, wir sind Kinder dieser Welt. Und gleichzeitig war Kirche immer auch ein Gegengewicht zu dieser Welt.
Aber: Kein abwertendes Gegengewicht, sondern ein kritisches, liebendes, mitgehendes, fragendes, förderndes, kreatives Gegengewicht. Vielleicht will Gott – gerade mit unserer Hilfe – genau in diese oft so chaotische Welt hinein seinen Geist kraftvoll und stürmisch ausgießen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


6. Sonntag der Osterzeit – 20./21.05.2017

Eingereicht von markus am 18. Mai 2017 - 19:03 Uhr

Joh 14,15-21 - Sehen und erkennen, oder in anderen Worten: Klarheit – das gehört zum „Katalog“ der Grundbedürfnisse des Menschen.
Mit Gott ist das aber manchmal schwierig, weil er sich manchmal unserem (vielleicht allzu großen) Wunsch nach Klarheit entzieht. Vermutlich war es auch damals schon so, zur Zeit des Johannesevangeliums, als man etwas von diesem auferstandenen Herrn begriffen hatte, und doch schien er oft wieder so unverständlich und so weit weg. Die so genannten Abschiedsreden Jesu sind zumindest voll davon.
Ein alter, weiser, lebenssatter Priester hat einmal erzählt: „Mein Leben war ein Gehen von Klarheit zu Klarheit.“ Dann hielt er inne, lächelte verschmitzt, und fügte hinzu: „Und dazwischen: Lange Strecken von Unklarheit.“
Im heutigen Evangelium ist vom Sehen und Erkennen die Rede, und vom Geist Gottes. Vielleicht ist gerade er es, er – der Geist und der „Beistand“, wie er hier genannt wird, den uns Gott schickt und zumutet, in unseren klaren und in unseren unklaren Zeiten, damit immer wieder einmal an Klarheit und Erkennen in unserem Leben Platz haben kann. Dann können wir auch mit Strecken von Unklarheit leben.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


5. Sonntag der Osterzeit – 13./14.05.2017

Eingereicht von markus am 13. Mai 2017 - 09:05 Uhr

Joh 14,1-12
Eigentlich ist es ein wunderbares, ein unglaubliches Versprechen, das uns Christen in diesem Sonntagsevangelium gegeben wird.
Jesus verspricht uns eine Heimat bei Gott. Es ist sein Trost für die Jünger, denen schwierige Zeiten bevorstehen: Einer von ihnen wird Jesus an die Feinde ausliefern, ein anderer wird öffentlich erklären, mit ihm nichts zu tun zu haben, und am Ende ist der Freund und Hoffnungsträger tot und mit ihm die ganze Idee.
Habt Vertrauen und lasst euch nicht verwirren, sagt Jesus. Haltet fest an eurer Liebe zu mir. Denn bei Gott gibt es einen Platz für euch. Ihr dürft da sein, wo ich bin, dürft zu Gott und seiner Hausgemeinschaft, seiner Familie gehören.
Für jeden gibt es einen Platz – so verschieden die Bewohner dieser göttlichen Wohnungen auch sein mögen. Eine wunderbare Verheißung, die uns da gegeben wird: Auf meine Wohnung im großen Haus Gottes kann ich mich jetzt schon freuen.
Einen schönen Sonntag und eine gute Woche wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


4. Sonntag der Osterzeit – 06./07.05.2017

Eingereicht von markus am 06. Mai 2017 - 22:41 Uhr

Joh 10,1-10 Jesus ist der Gute Hirte, er geht uns voran, wir kennen seine Stimme, er führt uns auf die Weide und sorgt für uns. Doch Jesus zwingt niemanden in seine Herde. Er möchte unsere freie Entscheidung zu ihm; das ist die Tür, durch die wir gehen müssen, wenn wir zu seiner Herde gehören möchten.

Die Entscheidung lautet: Ich bekenne mich zu ihm, ich möchte, dass er mein Hirte ist, ich will auf seine Stimme hören, ich will ihm folgen.

Der vierte Sonntag der Osterzeit, der Sonntag des Guten Hirten, ist zugleich der Weltgebetstag für geistliche Berufe. In dieser Welt braucht die Kirche Hirten, die der Herde vorangehen. Über die Richtung entscheiden die Hirten nicht aus eigener Vollmacht, sondern kraft des Heiligen Geistes, den sie bei der Weihe empfangen. Sie können auch in die Irre gehen. Deshalb können sie mich nie meiner eigenen Entscheidung entheben.

Es gibt keinen Befehlsgehorsam in der Kirche, sondern immer die freie Entscheidung und Verantwortung des Einzelnen. Davor kann und darf ich mich nicht drücken.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


3. Sonntag der Osterzeit – 29./30.04.2017

Eingereicht von markus am 28. Apr 2017 - 19:02 Uhr

Joh 21, 1-14 - Manchmal hat man schon resigniert. Manchmal ist die Hoffnung so am Boden, dass man es ohne Erwartung trotzdem noch einmal probiert. Vielleicht irgendeine Kleinigkeit dabei anders macht. Oder man sucht noch einmal dort, wo es eigentlich nichts zu finden geben kann. Einfach so, weil es ja sowieso keinen Sinn hat. Weiß der Himmel, warum.
Und das Wunder geschieht. Es geschieht etwas. Es verändert sich etwas. Wir finden etwas Entscheidendes. Irgendwie gelingt es ausgerechnet dann. Weiß der Himmel, warum.
Der Himmel wusste tatsächlich, warum. Für Gott ist es nie zu Ende. Nicht einmal, wenn alle Hoffnung gestorben ist. Und schon gar nicht durch den Tod. Wo das menschliche Denken zu Ende ist, da geht es für Gott erst richtig los. An uns liegt es, immer wieder das Unsere zu tun. Es immer wieder zu probieren. Und wenn die Hoffnung noch so klein ist.
Für Gott beginnt das Leben immer wieder neu. Er ist stärker als die Verzweiflung. Er ist über das Ende hinaus. Er macht seinen neuen Anfang. Zu seiner Zeit.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Weißer Sonntag – 22. / 23. April 2017

Eingereicht von markus am 22. Apr 2017 - 09:13 Uhr

Joh 20,19-31 Ich glaub nur, was ich sehe!“ – „Mit diesem Gott hab’ ich keine guten Erfahrungen gemacht!“ – „In der verzweifelten Situation, in der ich gerade stecke, kriege ich nur salbungsvolle Worte zu hören.“ – „In die Kirche geh’ ich nicht mehr, ich kann Gott auch auf andere Weise finden.“
Sprüche á la Thomas. Leute wie er sterben nicht aus, sie argumentieren heute nur anders als damals. Sie sind von der Jüngergemeinde, sprich der Kirche, enttäuscht, sie wünschen sich einen Gott, der das Leid abschafft, statt sich mitten hineinzubegeben, sie argumentieren mit der Vernunft und sehnen sich vielleicht doch heimlich nach einem Wunder. Bei den Jüngern stand Thomas damals ziemlich allein da mit seiner Position: einer gegen zehn. Wir heute haben manchmal das Gefühl, es stehen zehn Zweifler gegen einen Gläubigen.
Jesus tut, was er zeit seines Lebens getan hat: Er kümmert sich um den einen. Wie der gute Hirte dem einen Schaf nachgeht, kommt er dem einen Zweifler entgegen. Jeder Einzelne ist wichtig in seinen Augen, jeder Einzelne soll gewonnen werden für den Glauben an Gottes Zukunft. In den Augen von Wirtschaftsbossen ist das eine wenig lohnende Investition. Aber ungeheuer ermutigend.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Palmsonntag - Karwoche – Osterwoche 2017

Eingereicht von markus am 07. Apr 2017 - 20:45 Uhr

Matthäus 21,1-11 Es kann eine riesige Freude sein, wenn Jesus zu mir kommt. In meine Stadt, in meine Straße, gar unter mein Dach. Es kann so sein, muss es aber nicht.
Oft haben die am meisten Bedenken, die sich sonst so sicher sind, was die Nähe Jesu zu ihnen angeht. Ob Jesus sich wirklich freuen kann über die Glaubenssicherheit, die manche von sich und anderen behaupten? Ob Jesus ihnen den angeblich so festen Glauben glaubt? Oder hätte es Jesus gerne etwas leiser, dafür aber lebendiger im Alltag, wenn uns die Mühseligen begegnen und viele wegschauen?
Was wäre denn, wenn Jesus wirklich käme, bis unter mein Dach? Bliebe dann bei mir ein Seelenstein auf dem anderen? Könnte ich denn, könnte mein Leben denn so bleiben, wie es ist? Wohl kaum.
Wer um Jesu Nähe bittet oder sie herbeisingt mit den Worten: „Komm, o mein Heiland Jesu Christ, meins Herzens Tür dir offen ist“, muss auch bereit sein, das ganze Herz ansehen und prüfen zu lassen.
Schon am Blick Jesu werden wir erkennen, wie viel und was sofort geändert werden muss. Jesus, Gott und mein Glaube an ihn sind kein schmückendes Beiwerk zu einem ansonsten selbst bestimmten Leben. Jesus und sein Vater wollen das Fundament sein.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams

Der nächste Sonntagsbrief erscheint am 23. April 2017.


Fünfter Fastensonntag - 01./02.04.2017

Eingereicht von markus am 01. Apr 2017 - 07:26 Uhr

Joh 11, 1-45 „Glaubst du das?“ Selten stellt Jesus eine so konkrete Frage nach dem Glauben eines Einzelnen, wie er Martha fragt angesichts des Todes ihres Bruders Lazarus.
Martha bejaht den Glauben an Jesus als den Messias, den Sohn Gottes, doch als Jesus die Menschen auffordert, den Stein von Lazarus’ Grab zu nehmen, hat sie noch einmal praktische Einwände: Er riecht schon – und Jesus muss sie an ihren Glauben erinnern.

Das Evangelium am fünften Fastensonntag stellt auch uns die Frage: Glaube ich an Jesus als den Sohn Gottes; daran, dass er die Auferstehung und das Leben ist. Wir antworten vielleicht: JA!

Doch: Wo ist er an all den Gräbern, wo Menschen verzweifeln? Fragen, die quälen können. Aber ich kann mich festhalten an Jesu grenzenloses Vertrauen zum Vater, der dem Leben zum Sieg verhilft – bei Lazarus, am Ostermorgen bei seinem Sohn. Und ich kann mich festhalten an dem, was Jesus sagt: „Wer an mich glaubt, wird leben, auch wenn er stirbt.“

Das sind Worte, mit denen ich leben kann – auch im Leid. Weil durch und in Jesus das Leben das letzte Wort hat und nicht der Tod.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Vierter Fastensonntag - 25./26.03.2017

Eingereicht von markus am 23. Mär 2017 - 18:40 Uhr

Johannes 9,1-41 - Kurz gesagt, geht es in diesem langen Kapitel um die Frage, wer Jesus ist. Alles wird uns von ihm erzählt: Er kann heilen, er kann mit Pharisäern streiten, er kann Menschen verblüffen und er kann das „Wirken Gottes offenbar“ machen.

Das ist zu viel für die Religionsführer der damaligen Zeit. Vermutlich wäre es auch heute für viele von uns zu viel. Jesus stört einfach, damals wie heute. Jesus ist einer, der unseren Glauben nicht nur infrage stellt, sondern auch eine unerwartet tiefe Antwort gibt auf die Frage nach dem Glauben.
Zunächst ist Glauben nicht das, was uns gefällt und wir wünschen, weder Bischöfe noch Pharisäer noch einzelne Gläubige. Glaube ist mehr als das Erfüllen von Wünschen und Hoffnungen oder die Abwesenheit von Zweifel.

Glaube ist zu wissen, dass alles Geschehen auch Wirken Gottes ist. Dafür ist Jesus da. Um die Selbstverständlichkeit Gottes bewusst zu machen. Jesus ist gegen das Sortieren, was von Gott ist und was nicht. Meine Aufgabe ist die Suche nach Gottes Anteil. Was will er mir sagen? Wohin will er mich leiten? Wer so fragt, wird Antworten finden. Und das Wirken Gottes an sich verstehen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Dritter Fastensonntag - 18./19.03.2017

Eingereicht von markus am 16. Mär 2017 - 20:26 Uhr

Johannes 4,5-42 - Eine zufällige Begegnung am Brunnen; ein Gespräch, das gespickt ist mit Missverständnissen – und dennoch wird die Frau am Jakobsbrunnen die erste Botin Christi in Samarien und viele Menschen kommen dort zum Glauben. Wie ist das möglich?
Vordergründig wird die Frau überzeugt durch das Wissen, das Jesus über ihr Leben hat, mit dem die Frau wahrscheinlich nicht glücklich war und das in der damaligen Zeit als skandalös galt.
Gut möglich, dass sie in ihrer Gemeinschaft Ausgrenzung erfährt und deshalb alleine zum Brunnen kommt. Und darin liegt vielleicht auch der Schlüssel zum Verständnis des Textes.
Die Frau, an Ablehnung gewöhnt, erfährt hier Akzeptanz. Jesus meidet sie nicht, sondern bittet sie um Hilfe; er verurteilt sie nicht, obwohl er um ihr Leben weiß. Diese Zuwendung Jesu, mit der Heilung beginnen kann, führt die Frau auf den Weg des Glaubens. Nicht, weil Jesus weiß, sondern weil er weiß und die Frau dennoch annimmt, kann sie in ihm den Messias erkennen.
Und diese Erkenntnis gibt ihr den Mut, die Ausgrenzung zu überwinden und zu den Menschen ihres Ortes zu gehen, um ihnen von Jesus zu erzählen. Und sie muss ungemein überzeugend gewesen sein, denn die Menschen machen sich allein auf ihr Wort – dem sie ansonsten wahrscheinlich nicht viel Beachtung geschenkt haben – auf den Weg zu Jesus. Ein Glaubenswunder, das mit einer kleinen menschlichen Geste Jesu beginnt: Nicht zu verurteilen

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Zweiter Fastensonntag - 11./12.03.2017

Eingereicht von markus am 10. Mär 2017 - 08:02 Uhr

Matthäus 17,1-9
Als es passierte und die Jünger begriffen: Jesus ist mehr als ein Reformer, ein Wanderprediger, ein Wunderheiler.
Als die Jünger begriffen: Hier geht es um mehr. Hier ist Gott im Spiel. – Da hatten sie Angst. Waren konfus. Wenn es passiert und wir begreifen: Es geht um mehr. Mehr als wir von unserem Leben erwarten.
Es geht um mehr als die tägliche Routine und das bisschen Erholung am Sonntag. Es geht um die wichtigste Botschaft unseres Lebens. Es geht um den Anruf Gottes. Der uns viel mehr zutraut. Der uns braucht, an seinem Reich mitzuarbeiten. Der uns nicht in unserem Mittelmaß zufrieden sein lässt. Der unser Herz berühren will, der uns ganz meint, nicht nur oberflächlich. –
Dann erschrecken auch wir. Und weil wir es gerne gemütlich haben, wollen wir lieber zufrieden sein. Bleiben wir lieber bei unserem Mittelmaß, unserer Routine.
Wäre nicht jetzt die Zeit, uns herausrufen zu lassen? Heraus aus unseren Gewohnheiten. Mit Haut und Haaren uns von ihm ergreifen und locken zu lassen. Zu einem Dasein, in dem es um mehr geht. Um alles. Um das Leben. Um Gott und sein Reich.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Erster Fastensonntag - 04./05.03.2017

Eingereicht von markus am 03. Mär 2017 - 13:07 Uhr

Matthäus 4,1-11 - „Führe uns nicht in Versuchung“, das ist für viele eine unverständliche Bitte im Vaterunser.
Brot haben, erlöst sein von all dem Schlimmen um uns herum – das sind zentrale Anliegen, um die wir gern beten.
Aber nicht in Versuchung zu geraten, nein, schlimmer noch: von Gott direkt hineingeführt zu werden?
Aber Jesus wusste aus eigener Erfahrung, warum wir darum bitten sollen. Getestet zu werden – das ist eine unangenehme Sache. Man kann blöd dastehen. Man kann versagen. Manchmal werden dann die schlimmsten Seiten in uns offenbar.
Jesus hat seinen Glauben auf die Probe stellen lassen, er hat sogar geglaubt, dass so eine Prüfung nur von Gott selbst, dem Geber alles Guten, kommen kann.
Wir sind uns wohl nicht so sicher, wie unser Testergebnis lauten würde. Da sollten wir also ein-mal mehr beten: „Führe uns nicht in Versuchung.“

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams

 


8. Sonntag im Jahreskreis - 25./26.02.2017

Eingereicht von markus am 23. Feb 2017 - 21:21 Uhr

Matthäus 6,24-34 - „Niemand kann zwei Herren dienen.“ Wie gerne möchte man doch bei Entscheidungen für sich und für andere alle und alles unter einen Hut bringen, jedem und jeder gerecht werden, allen Herren (und Frauen) dienen – und natürlich dann von ihnen für sein „Es allen recht machen wollen“ geliebt werden.
Irgendwie scheint das nicht zu gehen, oder zumindest nur selten. Man kann nicht zwei Herren dienen, und diese Zwickmühle treibt einen manchmal ordentlich um.
Gleichzeitig lädt Jesus zu einer neuen Art von Sorglosigkeit ein: Sorgt euch nicht um euer Leben, um euren Leib, um eure Kleidung, eure Nahrung, um morgen. Es ist kein Aufruf zu Naivität oder Weltfremdheit oder Romantik, sondern es ist eben eine neue, eine ganz andere Art von Sorglosigkeit.
Wenn man es nämlich allen recht machen will, dann kommt man oft in eine Sackgasse:
In die Versuchung, zu klein von den Möglichkeiten, vom Leben und von Gott zu denken.
Gott hat immer auch neue und andere Möglichkeiten für uns bereit, viel größere und gleichzeitig viel handfestere, als wir uns ausdenken können.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


7. Sonntag im Jahreskreis - 18./19.02.2017

Eingereicht von markus am 18. Feb 2017 - 09:30 Uhr

Matthäus 5,38 – 48 - „Es ist die Bergpredigt, die mich Jesus lieben ließ.“
Dieser Satz stammt nicht von einem überzeugten Christen, sondern von dem hinduistischen Freiheitskämpfer Mahatma Gandhi.

Er fand Jesu Aufforderung zur Feindesliebe sogar vernünftig, weil er den Angegriffenen dazu auffordere, den Gegner als Partner zu gewinnen.

Wenn wir die Bilder der syrischen Giftgasopfer sehen, vom Leid der Frauen in Indien hören, schlimme Details von Kindesmisshandlungen erfahren – dann scheinen Jesu Worte alles andere als vernünftig.

„Draufhauen, Schluss damit, endlich ein Zeichen setzen“, das sind unsere ersten Reaktionen. Damit rechnet auch Jesus: Menschen sind so.

Aber Christen sollen anders sein. Sie sollen mehr Vertrauen wagen, mehr Hoffnung entwickeln, mehr Barmherzigkeit ausstrahlen. Sie sollen der Welt ein anderes Gesicht geben – nicht durch Bomben, sondern durch ausgestreckte Hände. Das ist das Ziel. Der Weg dahin beginnt mit einem ersten kleinen Schritt: ins Risiko der Liebe.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


6. Sonntag im Jahreskreis - 11./12.02.2017

Eingereicht von markus am 10. Feb 2017 - 05:00 Uhr

Matthäus 5,17 -37 - Die Gebote dem Wortlaut nach zu erfüllen, ist schon eine Leistung. Doch das ist Jesus zu wenig. Er lehrt uns, die Gebote auch nach ihrem Sinn zu erfüllen.
Ist das eine Überforderung?
Nein, wenn ich sie als Einladung zu einem gelingenden, friedlichen und glücklichen Leben begreife. Das mutet Jesus uns zu. Er verlangt keinen blinden Gehorsam, sondern er möchte, dass wir seine Einladung zum Leben verstehen.
Die Gebote sind wichtig wie das Geländer einer Brücke, damit wir nicht vom Weg abkommen und in die Tiefe stürzen, sie sind aber noch nicht der Weg selbst. Der Weg führt zu Gott.
Die Gebote sind Teil des Glaubens, doch der Glaube ist viel mehr, er ist die persönliche Beziehung zu Gott, die dann auch die Beziehungen zu den Menschen prägt.
Wenn ich die Beziehungen zu den Menschen verletze, verletze ich auch die Beziehung zu Gott und verletze die Beziehung zu mir selbst, weil ich mich mir selbst entfremde.
Ich bin nicht der Mensch, der ich sein könnte und der ich nach Gottes Wunsch auch sein soll. Das geschieht immer wieder, doch – und das ist Gottes großes Geschenk – so oft ich mich auch verirre, kann ich umkehren und darf sogar darauf vertrauen, dass Gott mir nachgeht und mir entgegenkommt.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


5. Sonntag im Jahreskreis - 04./05.02.2017

Eingereicht von markus am 02. Feb 2017 - 21:18 Uhr

Matthäus 5,13-16 - Wie wohltuend! Es gibt kein: „Sollte, müsste, könnte, dürfte“, sondern Jesus sagt: „Ihr seid!“
Jesus nennt uns jetzt schon Licht und Salz dieser Erde: „Ihr seid es jetzt schon.“
Da gibt es keine Bedingungen, kein moralisierendes Feilschen, kein rastloses Antreiben im Sinne von: „Erst wenn …, dann …“.
Nein, jetzt schon. Jesu glaubt also an uns. Er spricht uns zu, er traut uns zu und mutet uns zu, Licht und Salz zu sein, für diese Welt, für die Menschen dieser Welt. Dieses Zutrauen, diese Zumutung stärkt uns und lässt uns wachsen. Manchmal auch über uns selbst hinaus.
Oft sind wir selber es, die zu klein ansetzen, weil wir gar nicht wirklich an uns selber und gleichzeitig an die Größe Gottes und seine Einladung an uns glauben können.
Dieses „Ihr seid“ nährt unsere Sehnsucht, wirklich Licht und Salz sein zu wollen. Es holt gleichsam das Beste aus uns heraus und macht uns zu Teilhabern an Gottes Traum einer hellen und schmackhaften, einer gerechten und menschenwürdigen Welt.
Dieses „Ihr seid“ macht uns zu seinen Teilhabern und Teilhaberinnen und zu seinen „Missionaren und Missionarinnen“, zu seinen Botschaftern und Botschafterinnen für viele Menschen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


4. Sonntag im Jahreskreis - 28./29.01.2017

Eingereicht von markus am 27. Jan 2017 - 19:08 Uhr

Matthäus 5,1-12 - Selig sind die Trottel. So könnte man zusammenfassen, womit Jesus seine sogenannte Bergpredigt beginnt. Trauernde, Hungernde, Sehnsüchtige, Verfolgte – all die Abgehängten der Ellbogengesellschaft sollen selig sein? Mehr noch: Die Jünger – wir! – sind Selige, wenn wir solche Verlierer sind?
Mal ehrlich: Haben wir nicht auch gelernt: Du musst dich wehren, wenn dir einer was will. Du kannst nicht ewig trauernd in der Ecke hängen, du musst wieder anpacken. Der Ehrliche ist der Dumme. Wer Visionen hat, soll zum Arzt gehen.
In der Welt geht es so zu, und in der Kirche und der Gemeinde ja auch. Hier kümmern wir uns zwar gern caritativ um die Schwachen, aber dazu gehören wollen wir nicht. Bloß nicht!
Und doch preist der Sohn Gottes uns selig, wenn wir anders sind. Total verrückt! Aber: Ich könnte klein anfangen in dieser verrückten Welt des Jesus von Nazareth. Nicht ausflippen, wenn der Arbeitskollege mich den letzten Nerv kostet. Noch mal versuchen, die zerstrittenen Familienmitglieder an einen Tisch zu bringen. Sich noch einmal zum Trottel machen…

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


3. Sonntag im Jahreskreis - 21./22.01.2017

Eingereicht von markus am 19. Jan 2017 - 17:52 Uhr

Matthäus 4, 12-23 - „Kehrt um“, sagt Jesus, nach-dem er dem Teufel begegnet ist.
Kurz darauf ruft sich Jesus ein paar Freunde, die seinem Ruf auch folgen, überraschenderweise. Und alles geht seinen Gang. Allerdings den Gang der Umkehr. Jesus will dem Teufel widerstehen. Er will sich nicht von falschen Mächten blenden lassen und auch nicht vom scheinbaren Glanz der Welt.
Jesus will Farbe bekennen und andere auf diesem Weg mitnehmen: Du sollst neben mir keine anderen Götter haben, also das erste Gebot. Nichts weniger als das ist sein Anspruch an sich, die Jünger und alle, die sich ihm nähern. Er ist der erste Diener Gottes auf der Welt. Als dieser beansprucht er, genau gehört zu werden.
Immer wieder muss auch darauf gehört werden, wie Jesus der Welt widerstand, als der Versucher so verlockend zu ihm kam und ihm anbot: alle Reiche der Welt.
Alle Reiche der Welt, sagt Jesus zu ihm, sind nichts wert ohne Gott, den Allmächtigen. Nichts ist etwas wert ohne Gott. Wer das weiß, kann dann gleich zu Gott kommen und ihn bitten: Hilf mir, mein Gott, bei dir zu bleiben.


Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


2. Sonntag im Jahreskreis - 14./15.01.2017

Eingereicht von markus am 13. Jan 2017 - 08:50 Uhr

Johannes 1,29 -34 - Johannes, den uns die Kunst als wilden, zotteligen und unbequemen „Kerl“ in der Wüste präsentiert, mögen viele Menschen sehr. Seine Radikalität und seine Lebendigkeit beeindrucken uns und wir freuen uns immer, wenn von ihm die Rede ist, weil es dann immer um etwas Besonderes geht – um einen unbestechlichen Blick, um ein entscheidendes Wort, um eine wesentliche Erkenntnis.

Diesmal ist es sein klarer Blick auf den, auf den er sein Leben lang wartet: auf Jesus. „Seht“, „Er ist es“, „Er bezeugte“.
Und es sind nicht nur der Blick und die Aufmerksamkeit, sondern es sind auch die Klarheit und das Erkennen. Dieses Erkennen, diese Begegnung mit Jesus hat Johannes so beeindruckt und geprägt, dass er noch im Gefängnis nach ihm fragt. Sie war ihm wichtig und sinngebend bis zuletzt.

Manchmal beneiden wir diesen Johannes sogar ein wenig um seine Klarheit und Entschiedenheit. Wir selber werden Jesus in diesem Leben nie so direkt begegnen können. Aber auch wir möchten versuchen, so ausgestreckt und ausgespannt, so wartend und erwartend unser Leben zu verbringen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Taufe des Herrn - 07./08.01.2017

Eingereicht von markus am 06. Jan 2017 - 08:58 Uhr

Matthäus 3,13-17 - Als Papst Franziskus in einem Interview für mehrere Zeitschriften des Jesuitenordens gefragt wurde, wer er denn sei, antwortete der Papst: „Ich bin ein Sünder, den der Herr angeschaut hat.“
Eine wunderbare Formulierung, in der sich alle Christen wiederfinden können. Sünder, die von Gott angeschaut werden.

Es besteht darin auch ein Bezug zum Evangelium von der Taufe Jesu. Jesus reiht sich am Jordan – zum Unverständnis Johannes’ des Täufers – in die Reihen der Sünder. Er besteht darauf, die Taufe zur Buße und zur Umkehr zu empfangen. Und nach der Taufe öffnet sich der Himmel und Gott schaut ihn an: „Das ist mein geliebter Sohn, an dem ich Gefallen gefunden habe.“

Gleiches ist doch auch mit uns in der Taufe geschehen: Gott hat uns angeschaut und als seine Kinder angenommen. Und Gott schaut uns immer wieder an – gerade uns als Sünder. Er schaut uns liebevoll an, damit wir keine Angst haben, zu ihm umzukehren. Weil wir ihm auch als Sünder wichtig sind und er uns trotz unserer Sünde in die Nach-folge ruft, in die Arbeit „im Weinberg des Herrn“. Jede und jeden an der Stelle, wo er uns hingestellt hat – mag sie uns auch noch so unbedeutend erscheinen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Woche
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams


Weihnachten / Silvester / Neujahr – 2016/2017

Eingereicht von markus am 23. Dez 2016 - 16:14 Uhr

Johannes 1,1-18 - Es gibt Worte, Texte, Lieder, Geschichten, an denen kann man sich nicht satt-hören.
Der heutige Johannes-Prolog ist einer solcher Texte, den wir seit Kindheitstagen mit einem solchen feierlich ehrfürchtigen Erschauern an den Weihnachtsfeiertagen in Verbindung bringen, und wir können uns ein wenig vorstellen, warum er in der alten Liturgie aus der Zeit vor dem 2. Vatikanischen Konzil jeden Sonntag im Gottesdienst vorgetragen wurde.
„Aus seiner Fülle haben wir alle empfangen, Gnade über Gnade.“ Dieses Wort spricht uns heute besonders an. Gott ist so schön, so reich und so großzügig, dass er aus dieser Fülle mit uns teilen möchte.
Und es muss unsererseits kein bettelnd gieriges, raffendes Entgegennehmen sein, sondern es ist ein Empfangen.
„Empfangen“ ist in unserem Verständnis die Geste eines freien Menschen, ein Akt der Freiheit, weil wir wissen, dass wir das Eigentliche nicht selber machen können, sondern dass es uns geschenkt wird.
Aber was ist nun das Eigentliche? „Gnade über Gnade“ heißt es heute: Liebe, Wohlwollen, Geschenk, großzügige Zuwendung und Weite Gottes, der ein Freund des Lebens ist. Dafür sind wir dankbar, als freie Menschen.

Einen schönen Sonntag und eine gute Weihnachtszeit
wünschen die Mitglieder des Pastoralteams

Der erste Sonntagsbrief im neuen Jahr erscheint zum 08.01.2017.

Page 1 / 15 (1 - 25 of 351 Insgesamt) Next Page Last Page